Virologe Nowotny: Staat lässt Virus "absolut" durchrauschen

15. März 2022 · Lesedauer 2 min

Die Beschränkung der Gratis-Tests ist für den Virologen Norbert Nowotny ein guter Kompromiss. Er kritisiert jedoch, dass die Regierung das Corona-Virus jetzt durchrauschen lasse.

Die Gratis-Testaktion wird ab Anfang April eingeschränkt. "Das ist ein Kompromiss, mit dem ich leben kann aus virologischer Sicht", kommentiert das Virologe Norbert Nowotny im PULS 24 Interview. "Denn diese fünf PCR- und fünf Antigen-Schnelltests, das ist für jedermann und jede Frau. Zusätzlich wurde ja erwähnt, wenn jemand Symptome hat, dann gilt diese 5+-Regel nicht. Das ist mir schon wichtig, denn wenn jemand grippale Symptome hat, dann sollte man schon unterscheiden können, ist das Corona oder ist das was anderes." 

Damit könne man die Nachverfolgung der Epidemie zumindest noch einigermaßen garantieren. Für Nowotny sei das ein "guter Kompromiss" zwischen ökonomischen und medizinischen Aspekten. Denn dass die Gratis-Tests teuer seien, stehe außer Frage. "Natürlich in bestimmten Bereichen, im Alten- und Pflegebereich und auch im Spitalsbereich herrschen ja ohnehin andere Regeln."

Virus rauscht durch: Staat macht bei Nachverfolgung "nichts mehr"

Die aktuelle Strategie mache laut dem Virologen "absolut" den Eindruck, dass die Regierung das Virus durchrauschen lassen will. "Denn etwas, von dem jetzt gar nicht mehr gesprochen wird, das berühmte Contact Tracing, funktioniert in weiten Bereichen ja sowieso schon nicht mehr", kritisiert Nowotny. Wenn jemand infiziert sei, sei es seine eigene Verantwortung, die Leute, mit denen er oder sie Kontakt gehabt habe zu identifizieren und zu warnen. Von Seiten des Staates werde diesbezüglich nichts mehr gemacht.

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam