Herbert Pfarrhofer / APA

Über eine halbe Million Arbeitslose im Dezember

04. Jan 2021 · Lesedauer 2 min

Ende Dezember hatten 520.919 Menschen in Österreich keinen Job. Das ist ein Plus von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Derzeit sind insgesamt 520.919 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet oder befinden sich in Schulung. Das ist ein Anstieg um 63.722 Personen im Vergleich zum Vormonat, der vordergründig auf die Saisonschwankungen im Baubereich zurückzuführen ist. Die Zahl der Menschen, die beim AMS arbeitslos gemeldet sind, beträgt 459.682 Personen, in Schulung befinden sich derzeit 61.237 Personen.

Tourismus besonders stark betroffen

Es sind derzeit 113.047 Personen mehr arbeitslos oder in Schulung als im Vorjahr zu dieser Zeit. "Ende Dezember 2020 zeigt der fehlende Saisonstart im Wintertourismus deutliche Auswirkungen auf die krisenbedingte Arbeitslosigkeit", konstatierte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP).

Im Branchenvergleich zeigt sich, dass im Tourismus 73.434 Menschen derzeit arbeitslos sind - ein Plus von 41.118 Arbeitssuchenden gegenüber dem Vorjahr. Dahinter folgen der Handel mit 60.442 Arbeitsuchenden (+13.943) und der Bausektor mit 57.396 (+5.714).

Über 400.000 Menschen in Kurzarbeit

Auch die Zahl der Personen in Kurzarbeit ist im Vergleich zum Vormonat um 140.000 gestiegen. Derzeit befinden sich 417.113 Personen in Kurzarbeit.

Der Anstieg macht zur selben Zeit deutlich, dass die Corona-Kurzarbeit in Anspruch genommen wird und ein wichtiges Kriseninstrument ist, um Arbeitsplätze zu sichern. 2020 konnten mit Hilfe der Corona-Kurzarbeit über 1,1 Millionen Jobs und Einkommen gesichert werden.

Arbeitslosenquote bei 11 Prozent

Die Arbeitslosenquote liegt nach nationaler Definition derzeit bei 11 Prozent. Das ist im Jahresvergleich ein Anstieg um 2,5 Prozentpunkte. Im EU-Vergleich der letztverfügbaren Werte liegt Österreich mit einer Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent über dem Vorkrisenniveau von 4,4 Prozent. Gleichzeitig zählt Österreich im Bereich der Jugendbeschäftigung zu den Top 3 Ländern mit der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der Europäischen Union.

Mit einer Jugendarbeitslosenquote von 8,6 Prozent liegt Österreich auf dritter Stelle auf EU-Ebene und unter dem Vorkrisenniveau (9,2 Prozent).

Quelle: Agenturen / apb