APA/HARALD SCHNEIDER

Steiermark: Tausende Gaskunden erhalten Vertragskündigungsschreiben

05. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

Tausende steirische Gas-Kunden erhalten dieser Tage einen Brief von ihrem Gasversorger, dass wegen neuer Geschäftsbedingungen Verträge gekündigt werden müssten.

Man sei zu Tarif-Anpassungen gezwungen, hieß es bei der Energie Steiermark, da der Gaspreisindex seit 2020 und rund 600 Prozent gestiegen sei, berichtet die "Kleine Zeitung" am Dienstag. Die Einkaufspreise gebe man nicht zu hundert Prozent an Kunden weiter, hieß es. Ein Anbieter-Wechsel bietet kaum Sparmöglichkeiten.

Fernwärmetarife um bis zu 50 Prozent erhöht

Die Energie Steiermark und die Energie Graz erhöhen etwa ihre Fernwärmetarife um bis zu 50 Prozent. Die Gastarife steigen ebenfalls mit 1. September um rund 58 Prozent. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Gas-Jahresverbrauch von 7.500 Kilowattstunden kommt das auf monatlich etwa 29 Euro mehr.

60.000 Betroffene

In den Verständigungsschreiben für rund 60.000 Betroffene informieren die Energie Steiermark und die Energie Graz, dass ihr bisher gültiger Gasabnahmevertrag mit 31. August auslaufen und damit gekündigt wird. Teil des Schreibens ist auch ein neuer Liefervertrag. Im Gegensatz zu bisherigen Preiserhöhungen muss diesmal eine aktive Zustimmung in Form des Abschlusses eines neuen Liefervertrages seitens des Kunden erfolgen.

Das ist sowohl auf dem Postweg, telefonisch als auch elektronisch via E-Mail und Website möglich, alle Informationen seien in dem Schreiben enthalten, wie Urs Harnik, Sprecher der Energie Steiermark, betonte. Das Prinzip, wer schweigt, stimmt zu, gelte nicht. Wer nicht reagiere, laufe Gefahr, ab September nicht mehr beliefert zu werden. "Wir werden im August noch einmal Erinnerungsschreiben an alle Betroffenen richten", sagte Harnik.

Gas: Keine gesetzliche Preisänderungsregelung

Im Gegensatz zu Strom gebe es bei Gas derzeit noch keine eindeutige gesetzliche Regelung für Preisänderungen. Zum anderen "setzen wir diese Anpassung des Energiepreises anhand einer ganzheitlichen Tarifumstellung um, die auch neue AGB samt Änderungen des künftigen Preisanpassungsmechanismus enthält", sagte der Energie Steiermark-Sprecher.

Beim Energieversorger rechnet man mit vielen Kundenanfragen in den nächsten Tagen und Wochen. "Wir haben aufgrund der vielen Energiethemen am Markt zuletzt bereits Rekorde von 100.000 Anrufen pro Monat, teilweise bis zu 8.000 an einzelnen Tagen, registriert", sagte Harnik.

FPÖ: "Mehr soziales Verantwortungsbewusstsein erwartet"

Die steirische FPÖ reagierte am Dienstag: "Von einem landeseigenen Unternehmen hätten wir Freiheitliche definitiv mehr soziales Verantwortungsbewusstsein erwartet. Neo-Landeshauptmann Christopher Drexler wird nicht darum herumkommen, deutlich Stellung zu dieser Causa zu beziehen", sagte Klubobmann Mario Kunasek. Die FPÖ fordere die sofortige Einberufung eines steirischen Energiegipfels, bei dem Energieversorger, die Landesregierung sowie die wesentlichen Vertreter des Bundes und Abgeordnete aller Landtagsparteien transparent über die derzeitige Situation und weitere Auswirkungen bei ausbleibenden Gaslieferungen informiert werden.

Die Arbeiterkammer hat sich der Sache angenommen und bietet wie die Energie Steiermark Beratung an. Wer den angebotenen Vertrag nicht annehmen möchte, sollte laut AK dies mindestens drei Wochen vor dem Vertragsablauf dem Anbieter mitteilen. In diesem Fall muss man sich selbst einen anderen Anbieter suchen. Ein Preisvergleich findet sich auf der Website der Regulierungsbehörde E-Control Der E-Control-Tarifkalkulator bietet zudem die Möglichkeit, das jeweils günstigste Strom- und Gasangebot zu ermitteln. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich auch an die Energie-Hotline der E-Control wenden, um sich telefonisch zum Anbieterwechsel beraten zu lassen.

Quelle: Agenturen / ddj