APA/dpa/Sina Schuldt

Prognose: Deutsche Gasspeicher mit Winterende zu 65 Prozent gefüllt

10. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Die Gasspeicher in Deutschland könnten einer Branchenschätzung nach bis zum Ende des Winters zu 65 Prozent gefüllt sein. Das entspreche deutlich mehr Gas als im Jahr zuvor.

Deutschlands Gasspeicher werden am Ende dieses Winters einer Branchenschätzung zufolge gut gefüllt sein. Bei einem "normalen" Temperaturverlauf seien die Speicher Ende März und Ende April jeweils zu 65 Prozent voll, teilte der Speicherverband Initiative Energien Speichern (Ines) am Dienstag in Berlin mit.

Das wäre deutlich mehr als 2022. Damals waren es 26 Prozent Ende März und 35 Prozent Ende April. Derzeit liegt der Füllstand bei circa 91 Prozent. Grund sind der reduzierte Energieverbrauch und die zusätzlichen Importe, um die fehlenden Einfuhrmengen aus Russland auszugleichen.

"Normaler" Winter erwartet

In der Modellrechnung wurde davon ausgegangen, dass sich der restliche Winter in der EU wie im Jahr 2016 entwickelt - also "normal". Selbst bei extrem niedrigen Temperaturen und anderen negativen Ereignissen rechnet der Verband nicht mit einer Gasmangellage. "Wenn die aktuell starken Verbrauchseinsparungen weiterhin anhalten, wird Deutschland gut durch den Winter kommen", sagte Ines-Geschäftsführer Sebastian Bleschke. Der Verband hat 14 Mitgliedsunternehmen, die über 90 Prozent der Gasspeicherkapazitäten in Deutschland verfügen.

Quelle: Agenturen / Redaktion / pea