APA/APA/AFP/JOHN THYS

Arbeitsmigration in EU soll vereinfacht werden

27. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Die EU-Kommission will mehr Möglichkeiten für legale Migration in die Europäische Union schaffen.

In Hinblick auf einen erhöhten Arbeitskräftebedarf in vielen EU-Staaten präsentierte die Brüsseler Behörde am Mittwoch ein Paket, das unter anderem den Weg zu einer langfristigen Aufenthaltsgenehmigung sowie den Erhalt einer Arbeitsgenehmigung erleichtern soll. Zudem sollen Migranten mehr Schutz am Arbeitsmarkt erhalten.

Größere Änderungen

Legale Migration "gibt Migrationswilligen die Möglichkeit, ihre Lebensumstände zu verbessern, und gleichzeitig werden mehr qualifizierte Arbeitskräfte für die Aufnahmeländer gewonnen, die wiederum die Wirtschaft für alle ankurbeln", sagte Kommissionsvize Margaritis Schinas am Mittwoch in Brüssel. Das Paket besteht aus längerfristigen politischen Zielen sowie Legislativvorschlägen.

Dazu gehört die Regelung zu einem langfristigen Aufenthaltsstatus. Während Migranten fünf Jahre lang in einem EU-Land leben müssen, bevor sie den Status eines langfristig Aufenthaltsberechtigten erhalten, wird derzeit die Uhr bei einem Umzug innerhalb der EU zurückgestellt. Geht es nach der EU-Kommission, soll künftig ein solcher Umzug keine Auswirkungen mehr auf den Erhalt des Status haben.

Mehr Schutz am Arbeitsmarkt 

Zudem sollen Migranten in der Lage sein, Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen über dasselbe Verfahren zu erhalten. Das derzeitige System, nach dem Migranten jedes Mal einen Arbeitsmarkttest absolvieren müssen, wenn sie sich zwischen EU-Ländern bewegen, soll geändert werden, so dass ein einziger Test ausreicht.

Auch sieht der Plan der EU-Kommission mehr Schutz für Migranten am Arbeitsmarkt vor. Die Arbeitnehmer sollen das Recht haben, den Arbeitgeber zu wechseln, während sie sich weiterhin legal in einem Land aufhalten. Auf diesem Weg soll die Ausbeutung eingedämmt werden.

Damit die Vorschläge umgesetzt werden, müssen sich nun noch die EU-Staaten und das Europaparlament auf eine gemeinsame Linie einigen.

Quelle: Agenturen