AFP

Erbe der Queen: Allein die "geheime" Geldbörse ist jährlich 24 Millionen schwer

12. Sept. 2022 · Lesedauer 5 min

Die Queen ist tot, ihr letzter Wille ist top secret. Trotzdem ist bei einem Großteil des Milliarden-Vermögens der Krone klar, wer es bekommt - und wer leer ausgeht. Kleiner Spoiler vorab: Neben Charles dürfen sich vor allem William und Kate freuen. Ein gefundenes Fressen für Royal-Fans ist, wer von der Queen in ihrem Testament eventuell übergangen wird.

Mit dem Tod der Queen wird nicht nur die Krone weitergegeben und ihr ältester Sohn Charles zu Charles III. Alle nachfolgenden Royals rücken in der Thronfolge vor. William wird zum Thronfolger, er und seine Kate bekamen die Titel Prince und Princess of Wales verliehen. William folgt dabei seinem Vater Charles, Kate folgt jedoch der verstorbenen Prinzessin Diana. Charles Frau Camilla trug den Titel nie.

Größter Diamant der Welt, Paläste und alle Schwäne

Neben den Titeln besitzt die Krone aber auch weitreichende Ländereien wie die Einkaufsstraße Regent Street in London, Schlösser wie den Buckingham Palast, Juwelen, darunter auch die Kronjuwelen mit dem Cullinan, dem größten farblosen Diamanten der Welt im Szepter sowie alle Schwäne und wildlebenden Krustentiere in Großbritannien. Das Vermögen der Monarchie wird auf rund 28 Milliarden Euro geschätzt. Das alles gehört allerdings nicht den Windsors selbst. 

Die königliche Familie gehört zu den zwei reichsten Clans Großbritanniens, die Queen allein schaffte es "nur" unter die Top 400.  

"Crown Estate": Ein Viertel der Einnahmen geht an den König

Das "Crown Estate" (dt.: Krongut) ist 20 Milliarden Euro wert, rund die Hälfte davon sind Grundstücke u.a. auch in Londons West End. Im vergangenen Geschäftsjahr wurden 377,5 Millionen Euro eingenommen. Schon im 18. Jahrhundert ging der damalige König George III. einen Deal mit dem Schatzamt ein. Der Monarch trat die Rechte am Crown Estate an den Staat ab, darf also nichts verkaufen, bekommt jährlich aber einen Teil der Erlöse. Aktuell, solange der Buckingham Palast saniert wird, sind das 25 Prozent (rund 94 Millionen Euro), danach soll der Anteil wieder geringer werden. 

Das Herzogtum Cornwall gehört offiziell dem Thronfolger. King Charles III. und Camilla waren bis zum Tod der Queen der Duke und die Duchess of Cornwall. Diese Titel gehen - so wie der des Prince of Wales - ebenfalls aus William und Kate über. Das Herzogtum ist eine flotte Milliarde Pfund (1,15 Milliarden Euro) wert und erwirtschaftete rund 27 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr. Das Herzogtum ist zwar nicht im Privatbesitz der Windsors, der Gewinn jedoch schon.  

"Geheime Geldbörse" 200 Quadratkilometer groß

Genauso ist es mit dem Herzogtum of Lancaster. Den Titel trägt offiziell schon seit dem 15. Jahrhundert keiner mehr. Das Geld aus dem Herzogtum gehört jedoch nach dem Ableben der Queen jetzt dem König. Das Herzogtum wird in Großbritannien auch "Privy Purse", also geheime Geldbörse, genannt. Der Name leitet sich noch aus dem Mittelalter ab. 200 Quadratkilometer Land, über 300 Kilometer Küste und jährlich rund 24 Millionen Euro Einnahmen fließen direkt dem König zu. Für diese Einkünfte zahlt der Souverän sogar Steuern. 

Kunst, Juwelen, Rennpferde

Neben all dem war Elizabeth aber auch ein Mensch mit Sinn für Schönes - und Vorfahren, die ähnlich tickten. So häuften sich eine Kunstsammlung, Juwelen und nicht zu vergessen auch die heißgeliebten Rennpferde der Königin an. Im Privatbesitz sind auch Balmoral und Sandringham House, die Schlösser in denen die Queen abwechselnd die Sommer und Weihnachten verbrachte. Allein 2002 kamen zu dieser Sammlung noch einmal Gemälde, Briefmarken, Porzellan und das eine oder anderer Fabergé-Ei im Wert von 70 Millionen dazu, als Elizabeths Mutter, die Queen Mum, mit über 100 starb. Das Privatvermögen der Königin soll über eine halbe Milliarde Euro ausmachen. 

Der Großteil des Erbes ist an Titel gebunden, geht also 1:1 an König Charles III. und dessen Kronprinzen Prinz William über. Weiters ist durchgesickert, dass der dritte Sohn der Queen, Prinz Andrew, die vier Hunde der Königin bekommen soll, die er ihr auch geschenkt hat. Der Schmuck, so munkelt man hinter verschlossenen Palasttüren, soll im Pulk an Kate, die neue Prinzessin von Wales, gehen. Bei "dienstlichen" Auftritten statte die Queen sie schon in der Vergangenheit wertvollen Geschmeiden aus. 

Anne schon zu Lebzeiten beschenkt

Die Kinder der Queen sind versorgt: Prinzessin Anne hat schon zu Lebzeiten der Queen Gatcombe Park, das Anwesen in dem sie lebt, geschenkt bekommen. Ihr Sohn Prinz Edward lebt in Bagshot Park, nur wenige Kilometer von Windsor Castle entfernt, das Anwesen ist zwar im Besitz der Krone, der Mietvertrag für Prince Edward und seine Countess of Wessex läuft allerdings noch rund 150 Jahre.

Spannend: Wer geht leer aus?

Wer genau was bekommt, wird man nie genau erfahren, spannender wird, wer nichts oder kaum etwas bekommt. Prince Andrew lebt in der Royal Lodge auf den Gründen des Schlosses Windsor. Dort steht auch Frogmore Cottage, in das Prinz Harry und seine Meghan kurz nach der Hochzeit ein und dann für den Umzug in die USA wieder auszogen. Gerüchteweise könnte Andrew nach seinem Skandal um seine Freundschaft mit Jeffrey Epstein leer ausgehen. Harry hingegen soll Frogmore Cottage bekommen, seine Frau Meghan jedoch keine Juwelen. Ob sich diese Gerüchte bewahrheiten wird spannend zu beobachten - zumindest für Millionen Royals-Fans. 

Aktuelle Infos nach dem Tod der Queen im PULS 24 Liveblog: 

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam