Twitter/@KubaTrec

Vorwurf: Platzstürmer wollte nach Festnahme Polizei bestechen

Juni 17, 2020 · Lesedauer 2 min

In Polen stürmte während des Fußballspiels Arka Gdynia - Wisla Krakow ein Mann auf den Rasen. Ihm werden nun zwei Verstöße vorgeworfen.

Am Sonntag, den 14. Juni wurde in der Ekstraklasa, der höchsten polnischen Fußballliga, der letzte Spieltag der Hauptrunde ausgetragen. Im Norden des Landes empfing Arka Gdynia Wisła Kraków mit Starspieler Jakub Błaszczykowski, der früher bei Borussia Dortmund Erfolge feiern konnte. Die highlightarme Partie endete torlos, für Aufsehen sorgte aber ein junger Mann, der während der andauernden Coronaviruspandemie ins Stadion eindrang und auf das Feld stürmte. 

Abgesehen dürfte er es wohl auf Gästekeeper Michał Buchalik haben. In einem Interview mit dem Online Portal Wirtualna Polska berichtete der 31-jährige Schlussmann von Beleidigungen und Drohungen in seine Richtung. Ehe es zu einem vermeintlichen Angriff kommen konnte, wurde der Platzstürmer von Ordnungspersonal und Arkas Mittelfeldspieler Michał Nalepa aufgehalten. 

Grażyna Wawryniuk, die Pressesprecherin der Bezirksstaatsanwaltschaft Danzig gab nun bekannt, mit welchen Vorwürfen der Mann nun konfrontiert wird: "Nach §193 des Strafgesetzbuches wird ihm Eindringen auf das Stadiongelände vorgeworfen, außerdem nach seiner Festnahme der Versuch, Polizeibeamte mit finanziellen Zuwendungen zum Fernhalten von weiteren Maßnahmen zu bewegen." 

Der festgenommene Mann war alkoholisiert und ist kein Unbekannter. In der Vergangenheit wurde er wegen eines Angriffes auf einen Polizeibeamten und wegen Fahrens ohne Führerschein verurteilt.

Radoslaw ZakQuelle: Redaktion / zak