AFP

Startschuss für Frauen-Liga in Saudi-Arabien

13. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

In Saudi-Arabien war es Frauen bis vor einigen Jahren noch verboten, Fußball zu spielen - nun startet in dem konservativen Königreich die Premier League der Frauen. Für Donnerstag war das erste Spiel zwischen den Teams Al-Nassr und Sama in der Hauptstadt Riad geplant.

Erstmals sind auch Fans zugelassen, wie lokale Medien meldeten. Bei früheren Spielen waren demnach nur Angehörige der Fußballerinnen als Zuschauer erlaubt.

Acht Teams treten bis Mitte Februar in insgesamt 56 Spielen gegeneinander an. Organisator der Premier League ist der saudische Fußballverband. Zuvor hatte es bereits andere Ligaformate gegeben. Das noch recht junge Nationalteam steht seit vergangenem Jahr unter der Führung der deutschen Trainerin Monika Staab.

Gesellschaftliche Reformen, Lage bleibt kritisch

In Saudi-Arabien gilt eine besonders konservative Lesart des Islam, die die Rechte von Frauen beschneidet. In den vergangenen Jahren wurden jedoch im Zuge gesellschaftlicher Reformen zahlreiche Regelungen gelockert. So dürfen Frauen seit 2018 unter anderem Auto fahren und als Zuschauerinnen zu Fußballspielen ins Stadion.

Dennoch ist die Menschenrechtslage im Land weiterhin kritisch. So sind etwa noch immer prominente Frauenrechtlerinnen inhaftiert. Erst kürzlich wurden zwei Frauen - offenbar wegen ihrer Aktivitäten bei Twitter - zu 34 beziehungsweise 45 Jahren Haft verurteilt. Kritik an der Führung wird in Saudi-Arabien nicht geduldet.

Quelle: Agenturen / mpa