APA - Austria Presse Agentur

Kardinal befürchtet Kirchenspaltung wegen Schwulen-Segnung

04. Mai 2021 · Lesedauer 1 min

Der langjährige Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Camillo Ruini, hat vor einer Kirchenspaltung wegen des Konflikts um die Segnung homosexueller Paare gewarnt. Er hoffe nicht, dass dies zu einem Schisma führe, aber die Gefahr bestehe durchaus, sagte der Kardinal der Zeitung "Il Foglio" am Dienstag laut Kathpress. Auch in Österreich wollen sich zahlreiche Geistliche, etwa der Wiener Dompfarrer Anton Faber, einem diesbezüglichen Nein des Vatikan nicht beugen.

Ruini sagte, dass mit der von zahlreichen Seelsorgern und Christen in deutschsprachigen Ländern unterstützten Initiative für Schwulen-Segnungen schon länger bestehende Probleme ans Tageslicht kämen. Diese sieht er auch beim Synodalen Weg, der als "Ziele klar benennt: nicht nur die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare, sondern auch das Priesteramt für Frauen, die Aufhebung der Verpflichtung zum kirchlichen Zölibat, die Interkommunion zwischen Katholiken und Protestanten".

Ruini verwies dabei auf eine Antwort der Glaubenskongregation vom März. Demnach dürfen homosexuelle Verbindungen keinen Segen bekommen. Gesegnet werden könne nur das, was den Entwürfen Gottes entspreche - nicht das, was ihnen widerspreche, hieß es. Konservative Kreise in der Kirche betonen, dass das Diktum der Glaubenskongregation nur die geltende Lehre bestätigt habe. Die Befürworter der Segnung homosexueller Paare argumentieren dagegen, dass es bei Homosexuellen um Menschen gehe. Man könne ihnen den Segen nicht verweigern, wenn man zugleich auch Speisen, Tiere oder Autos segne.

Camillo Ruini gilt nach wie vor als Sprecher konservativer Kreise im italienischen Episkopat. Als Sekretär und dann als Präsident der Italienischen Bischofskonferenz bestimmte er von 1986 bis 2008 maßgeblich die Linie der katholischen Kirche des Landes - geistlich wie auch politisch.

Quelle: Agenturen