APA/APA/EVA MANHART/EVA MANHART

St. Pölten nach 2:2 gegen Kupio in Frauen-CL-Gruppenphase

28. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Der SKN St. Pölten ist als erstes österreichisches Team in die Gruppenphase der Frauen-Fußball-Champions-League eingezogen. Österreichs Serienmeister erkämpfte am Mittwoch im Qualifikations-Rückspiel vor eigenem Publikum gegen KuPS Kuopio ein 2:2 nach Verlängerung, was nach dem 1:0-Erfolg im ersten Duell den Aufstieg bedeutete. Große SKN-Heldin war Mateja Zver, die schon im Hinspiel gescort hatte und nun im Doppelpack traf (6., 118.).

Die Partie begann ganz nach dem Geschmack der Gastgeberinnen. Zver zog in der sechsten Minute aus rund 25 Metern ab und traf via Latten-Unterkante zum 1:0 für St. Pölten. Dann aber übernahm Kuopio zusehends das Kommando und drehte die Partie mit einem sehenswerten Doppelschlag. Zunächst versenkte Anni Hartikainen einen Schlenzer von der Strafraumgrenze (28.), dann schloss Aino Kröger einen gelungenen Angriff über mehrere Stationen ab (32.).

Nach dem Seitenwechsel stabilisierten sich die Niederösterreicherinnen, die vor der Partie in dieser Saison erst ein Pflichtspieltor kassiert hatten. Es entwickelte sich eine Pattstellung, die auch in der Verlängerung andauerte - bis zur 118. Minute. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr der Finninnen zog Zver knapp innerhalb des Sechzehners volley ab und stellte mit Hilfe der Innenstange auf 2:2. "Wir haben bis zur letzten Minute gekämpft. Ich hatte schon ein bisschen Krämpfe, aber wir haben es trotzdem geschafft", sagte Zver im ORF-Interview.

"Jetzt ist eigentlich egal, wer kommt, das sind alles gute Teams", erklärte die Doppeltorschützin. Ein möglicher Gegner wäre Arsenal mit den Österreicherinnen Manuela Zinsberger und Laura Wienroither, die gegen Ajax Amsterdam ebenfalls in die Gruppenphase aufstiegen. "Ich freue mich auf die Herausforderung", meinte Trainerin Liese Brancao mit Blick auf die bevorstehenden Matches.

Quelle: Agenturen