APA/AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/JUSTIN CASTERLINE

Österreichs NFL-Exporte in Preseason-Spielen gefordert

11. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Für Österreichs NFL-Exporte Bernhard Raimann (Indianapolis Colts), Bernhard Seikovits (Arizona Cardinals) und Sandro Platzgummer (New York Giants) wird es mit dem Beginn der Vorbereitungsspiele in der National Football League ernst. Den Auftakt machte Runningback Platzgummer, der in der Nacht auf Freitag mit den Giants bei den New England Patriots gastierte. Seikovits und seine Cardinals treten 24 Stunden später beim Super-Bowl-Teilnehmer Cincinnati Bengals an.

Seit mehr als zwei Wochen laufen die Trainingscamps der NFL-Clubs. Tight End Seikovits zeigte sich bisher zufrieden: "Das Camp läuft gut, sehr gut sogar. Ich fühle mich im Vergleich zum Vorjahr einfach besser, gefestigter. Das spiegelt sich auch im Feedback von Coaches, aber auch Mitspielern wider."

Die sogenannten Preseason-Games sind für Spieler wie Seikovits und Platzgummer, die um einen Roster-Platz kämpfen müssen, enorm wichtig. Hier können sie sich präsentieren. "Das wollen die Coaches natürlich sehen: Zeige das im Spiel, was du auch im Training an den Tag legst", erklärte der 25-jährige Seikovits, der wie Platzgummer schon im Vorjahr in den Vorbereitungsspielen erste Erfahrungen sammeln konnte.

Sandro Platzgummer im Interview

Offensiv-Liner Raimann ist am Samstag (Ortszeit) bei der Auswärtspartie gegen die Buffalo Bills im Einsatz. Der 24-Jährige, der Ende April als erster Österreicher im NFL-Draft in Runde drei ausgewählt worden war, hat seinen Platz im Team quasi sicher. "Die Trainer haben große Erwartungen, auch an uns Rookies. Es ist nicht immer leicht, dem gerecht zu werden. Aber das ist der einzige Weg", so Raimann. Die Colts listen ihn derzeit als zweiten Left Tackle, hinter Matt Pryor. Sein Cheftrainer Frank Reich will schon im ersten Testspiel die Einsergarnitur um Quarterback Matt Ryan ein Viertel lang spielen sehen. Dann wird sich weisen, wo Raimann in der Team-Hierarchie steht.

Bernhard Seikovits im Interview

Quelle: Agenturen / mpa