APA/AFP/Pascal GUYOT

So gut ist Salzburgs Rekordtransfer Gourna-Douath

14. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

"Servus Salzburg! See you on the pitch", sagt Lucas Gourna-Douath in seinem Vorstellungs-Video. Doch was bekommen die Fans von dem jungen Mann zu sehen, der zum neuen Rekord-Transfer der Admiral Bundesliga aufgestiegen ist? Zwischen 13 und 15 Millionen Euro soll der FC Red Bull Salzburg für den 18-Jährigen ausgegeben haben. So viel Geld wie noch nie zuvor für einen Kicker.

"Er hat mit seinen jungen 18 Jahren bereits 61 Spiele in der Ligue 1 vorzuweisen, was sicherlich außergewöhnlich ist", sagt Sportchef Christoph Freund. Das Supertalent - und in diesem Fall ist diese Bezeichnung tatsächlich gerechtfertigt - ist gestählt von eineinhalb Saisonen in Frankreichs höchster Spielklasse, in denen er regelmäßig zum Einsatz kam. Von diesen 61 Partien machte Gourna-Douath 33 von Beginn an. Coach Claude Puel setzte den Mittelfeldspieler im September 2020 kurz nach seinem 17. Geburtstag zum ersten Mal ein.

So teuer wie Aubameyang und Zouma

Rund zwei Jahre zuvor war der Youngster mit Wurzeln in Zentralafrika zu AS Saint-Etienne gekommen. Mit 16 Jahren unterzeichnete er bei "Les Verts" seinen ersten Profi-Vertrag, nun hat er es unter die fünf teuersten Abgänge des Klubs geschafft. Nur Wesley Fofana (2020 für 35 Mio. zu Leicester) und William Saliba (2019 für 30 Mio. zu Arsenal) waren teurer.

Spieler wie Pierre-Emerick Aubameyang (2013 für 13 Mio. zu Dortmund) und Kurt Zouma (2013 für 14,6 Mio. zu Chelsea) brachten in etwa so viel ein wie der Neo-Salzburger.

Der Camara-Ersatz

Dass Gourna-Douath hochveranlagt ist, war schon früh klar. In den französischen Nachwuchs-Nationalteams ist er nicht nur Stammkraft, sondern auch Leader, trägt die Kapitänsschleife.

Zumindest mittelfristig soll der Franzose im "Bullenstall" Mo Camara ersetzen. Der zentrale Mittelfeldspieler war in der abgelaufenen Saison der wohl beste Spieler der gesamten Bundesliga, wenngleich er positionsbedingt von Karim Adeyemi überstrahlt wurde. Ein Abgang gilt weiterhin als wahrscheinlich.

Doch die Salzburger steigen bei Gourna-Douath auf die Bremse. "Wie jedem neuen Spieler werden wir auch ihm die nötige Zeit zur Eingewöhnung und Anpassung bei uns in Salzburg geben", sagt Freund. Bei Saint-Etienne wurde ein anderer Spielstil gepflegt, vor allem im Spiel gegen den Ball wird sich der Neuzugang umstellen müssen. Das kann ein wenig dauern.

Seine großen Stärken

Wer den Millionen-Transfer mit internationalen Größen vergleichen will, kann sich eine Mischung aus Yaya Toure und Paul Pogba vorstellen. Gourna-Douath ist ein Box-to-Box-Spieler. In den Zweikämpfen kompromisslos, aggressiv und mit einem guten Körper ausgestattet, das Kopfballspiel mehr als passabel.

Wenn es um das Spiel mit dem Ball geht, hat Gourna-Douath zwei große Qualitäten. Einerseits seine Pässe - er kann mit seinen präzisen Wechselpässen das Spiel ausgezeichnet verlagern. Andererseits seine Dribbel-Stärke - er überwindet die erste Pressinglinie des Gegners gerne mit dem Ball am Fuß.

Eine kleine Schwäche

Wer eine Schwäche sucht, findet sie in der Torgefahr. Tore und Assists sollte man von ihm nicht unbedingt erwarten. In 65 Pflichtspielen für Saint-Etienne gelang ihm kein Tor und nur ein Assist. Allerdings sind dafür in Salzburg sowieso andere Spieler zuständig.

Kurzum, Gourna-Douath kommt mit großen Vorschusslorbeeren in der Mozartstadt an. Das Zeug, den hohen Erwartungen gerecht zu werden, hat er aber allemal.

Hinweis: Dieser Artikel ist zuerst auf laola1.at erschienen

Quelle: Redaktion / Laola1.at