NFL: Steelers nach Herzschlagfinale in den Playoffs

09. Jan 2022 · Lesedauer 3 min

Ben Roethlisberger und die Pittsburgh Steelers stehen in den NFL-Playoffs! Ein 16:13-Sieg nach Overtime über die Baltimore Ravens bringt die Steelers am letzten Spieltag noch auf Platz sieben, weil die Indianapolis Colts in Jacksonville verlieren.

Die Karriere von Quarterback-Legende Ben Roethlisberger wird - zumindest um ein weiteres Spiel - verlängert. Die Pittsburgh Steelers gewinnen einen nervenaufreibenden Overtime-Krimi gegen die Baltimore Ravens mit 16:13 und stehen in den Playoffs. "Big Ben" zeigt sich nach dem Spiel sichtlich erleichtert und hat gleichzeitig Lob für die Baltimore Ravens übrig.

Roethlisberger über Ravens: "Werde diese Rivalität nie vergessen"

Fix ist die Teilnahme, weil die Indianapolis Colts zunächst mit 11:26 gegen die Jacksonville Jaguars verlieren und die Las Vegas Raiders in der Nacht die Los Angeles Chargers schlagen. Somit schieben sich die Steelers an den Chargers und den Colts vorbei und treffen in der Wildcard-Runde auf die Kansas City Chiefs. In der NFC sichern sich die San Francisco 49ers, ebenfalls dank eines Overtime-Sieges, den letzten Playoff-Platz. 

 

Verkrampfter Start von beiden Mannschaften 

Dabei sieht es lange Zeit nicht wirklich nach einem Happy End für "Big Ben" aus. Sowohl die Steelers und die Ravens starten nervös in die allesentscheidende Partie in Week 18. Das erste Viertel ist geprägt von zahlreichen Turnovers. Sowohl Roethlisberger als auch sein Pendant Tyler Huntley, der weiterhin den verletzten Starting Quarterback Lamar Jackson ersetzt, werfen je eine Interception.

Für den einzigen Score sorgt Steelers-Kicker Chris Boswell mit einem Field Goal aus 28 Yards. Auch das zweite Viertel bringt nicht viele offensive Highlights mit sich. Die beiden Defensivreihen dominieren das Geschehen. Pittsburgh-Linebacker T.J. Watt stellt mit zwei Sacks den All-Time-Rekord in der NFL von Michael Strahan ein. Beide halten nun bei 22,5 Sacks. Watt gilt als heißer Anwärter auf den "Defensive Player of the Year Award". 

Murray erzielt ersten Touchdown 

Nach der Halbzeitpause sorgt Latavius Murray für das erste offensive Highlight der Partie. Der Running Back der Ravens läuft für 46 Yards in die Endzone und bringt Baltimore in Führung. 

Die Steelers-Offensive tut sich, wie schon die ganze Saison über, weiterhin schwer. Chris Boswell verkürzt mit einem weiteren Field Goal jedoch auf 6:10. Doch nach zwei weiteren Turnovers auf beiden Seiten und einer Interception der Ravens, schlägt Pittsburgh kurz vor Schluss zurück. Chase Claypool lässt die Baltimore-Fans drei Minuten vor Schluss mit einem Touchdown verstummen. 

Die Hausherren geben sich jedoch nicht geschlagen und erzwingen im anschließenden Drive durch ein Field Goal von Justin Tucker die Overtime.

In jener, riecht es bereits nach einem Unentschieden, durch das beide Teams ausgeschieden wären, ehe Roethlisberger einige gute Plays auspackt und die Steelers bis an die 36-Yard-Linie bringt. Von dort verwandelt Chris Boswell das entscheidende Field Goal und sorgt für den 16:13-Sieg über den Erzrivalen. 

Da die Indianapolis Colts überraschend gegen die Jacksonville Jaguars verlieren, schieben sich die Steelers an den Colts vorbei. Nach dem Sieg der Raiders über die Chargers steht fest, dass man als Siebenter der AFC in den Playoffs steht. In der Wildcard-Runde wartet in sieben Tagen (Montag, 2:15 Uhr) ein Duell mit Patrick Mahomes und den Kansas City Chiefs. PULS 24 und PULS 4 zeigt dieses und alle anderen Playoff-Spiele live. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion