APA/AFP/GETTY IMAGES/Chris UNGER

NFL: Nächster Aufreger bei den Las Vegas Raiders

09. Nov 2021 · Lesedauer 3 min

Die Las Vegas Raiders kommen nicht zur Ruhe. Nach den Affären um Jon Gruden und Henry Ruggs III sorgt nun Damon Arnette für Gesprächsstoff. Der Cornerback hatte ein Video auf TikTok mit einer Waffe gepostet, indem er Morddrohungen ausspricht. Die Raiders gaben am Montag die Entlassung von Arnette bekannt.

Via "TikTok" veröffentliche Damon Arnette ein Video, indem er mit Waffen hantierte und Morddrohungen aussprach. 

Der 25-jährige Cornerback der Las Vegas Raiders sorgt nicht das erste Mal für Aufsehen. Laut Ian Rapoport von NFL-Network soll der Erstrundenpick der Raiders von 2020 in seiner ersten NFL-Saison vier Leihautos innerhalb eines Monats zu Schrott gefahren haben. Außerdem sah sich Arnette bereits mit zwei Gerichtsverfahren konfrontiert. Im Oktober 2020 soll er Fahrerflucht begangen haben, um bei einem Team-Meeting nicht zu spät zukommen. Zudem soll er in einem Casino in Las Vegas eine Angestellte beschimpft und bespuckt haben. 

Raiders-Eigentümer Mike Mayock gab zu, dass man bei der Verpflichtung bereits "erhebliche Bedenken" aufgrund seiner College-Karriere gehabt habe. Dennoch sei man mit dem Pick ein "akzeptables Risiko" eingegangen. Die jüngste Eskapade brachte das Fass allerdings zum Überlaufen: "Wir haben viel Zeit, Mühe und Ressourcen investiert, um ihm in allen Bereichen seines Lebens zu helfen. Das Video von Damon mit einer Waffe, wie er Menschen mit dem Tod bedroht, können wir aber nicht akzeptieren", so Mayock. 

Ruggs erst vergangene Woche entlassen 

Es ist bereits die zweite Woche in Folge, in der die Raiders für Schlagzeilen abseits des Platzes sorgen. Erst vergangene Woche wurde Henry Ruggs III nach einem Autounfall mit Todesfolge, bei dem er mutmaßlich betrunken und mit 250 km/h unterwegs war, entlassen. Dem ehemaligen Raiders-Receiver droht eine jahrzehntelange Haftstrafe. 

Vor wenigen Wochen sorgte auch die Affäre um Trainer Jon Gruden für Aufregung in Las Vegas. Gruden tragt wegen rassistischer, homophober und frauenfeindlicher E-Mails, die die "New York Times" ans Licht brachte, zurück. Für ihn übernahm Rich Bissacia, der sich aufgrund der zahlreichen Skandale der jüngeren Vergangenheit bisher kaum zu sportlichen Belangen äußern darf. 

Ob sich die Unruhen im Umfeld der Franchise auch auf die sportlichen Leistungen niederschlagen werden, bleibt abzuwarten. Am Wochenende verloren die Raiders mit 23:16 gegen die New York Giants. Mit einer 5-3-Bilanz sind die Chancen auf die Play-offs noch voll intakt. Immerhin konnten die Raiders am Dienstag wieder positive Nachrichten vermelden. Wide Receiver-Routinier DeSean Jackson verstärkt das Team als Free Agent. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion