AFP

NFL: Die Highlights von Week 10

14. Nov. 2022 · Lesedauer 6 min

Die Bucs feiern bei der Deutschland-Premiere der NFL einen wichtigen Sieg. Die Vikings ringen die Bills nach Overtime-Krimi nieder und Rodgers Packers zwingen die Cowboys nach starker Aufholjagd - ebenfalls nach Overtime - in die Knie. Alle Highlights von Woche 10 der National Football League.

Zum allerersten Mal in der langjährigen Geschichte der NFL standen sich mit den Tampa Bay Buccaneers und den Seattle Seahawks zwei Teams in der Regular Season auf deutschem Boden gegenüber. In der Münchner Allianz Arena, Heimstätte des FC Bayern München, herrschte eine "elektrische Atomsphäre" (O-Ton Tom Brady), welche die Bucs besser zu nützen wussten als die Seahawks. 

Mehr dazu:

Brady und Co. geben vor knapp 70.000 Besucher:innen von Anfang an den Ton an und gehen durch zwei Touchdowns von Julio Jones und Leonard Fournette in Führung. Gegen Ende des Spiels kommen die Seahawks noch einmal auf und verkürzen durch Touchdowns von Tyler Lockett und Marquise Goodwin. Brady (22/29, 258 Yards, 2 Touchdowns, 85.9 QB-Rating), der eine seiner besten Saisonleistungen zeigt, wirft im vierten Viertel eine Interception, die allerdings nicht mehr ins Gewicht fällt. 

Die Bucs (5-5) bauen durch den 21:16-Sieg ihre Führung in der NFC South Divison auf die Atlanta Falcons (4-6) aus. Die Seahawks (6-4) sind in der NFC West zwar immer noch in Front, doch die San Francisco 49ers (5-4) sitzen Genno Smith und Co. bereits im Nacken. 

Tampa Bay Buccaneers vs. Seattle Seahawks 21:16 (0:0, 14:0, 0:3, 7:13)

Das Topspiel aus Week 10 lautete auf dem Papier Buffalo Bills gegen Minnesota Vikings und jenes übertraf die hohen Erwartungen sogar. Zunächst sah es danach aus, als ob die Bills, bei denen der angeschlagene Josh Allen starten konnte, wie so oft in dieser Saison vorne weg marschieren. Drei Touchdowns (zweimal durch Running Back Devin Singletary) brachten dem Super Bowl Contender Nummer eins eine komfortable 24:10-Halbzeitführung ein.

Doch die Vikings schlugen zurück. Vor allem wegen eines überragenden Justin Jeffersons (10/16, 193 Yards, 1 Touchdown), der kurz vor Ende des Spiels mit einem unfassbaren One-Handed-Catch für die Aktion des Spieltags sorgte. Als die Bills bereits wie der sichere Sieger aussahen, fumbelte Allen den Ball nach dem Snap in der eigenen Endzone - 41 Sekunden vor Schluss. Touchdown Minnesota. Buffalo rettete sich anschließend per Field Goal in die Overtime, wo die Vikings die Überraschung durch ein Field Goal von Greg Joseph jedoch perfekt machten und mit 33:30 als Sieger vom Platz gingen. 

Minnesota (8-1) steht damit bereits so gut wie sicher in den Playoffs. Die Bills (6-3) rutschen nach der zweiten Niederlage in Folge in der AFC East auf Platz drei ab. 

Buffalo Bills vs. Minnesota Vikings 30:33 (14:7, 10:3, 3:7, 3:13, 0:3)

Ähnlich dramatisch war das zweite Topspiel des Abends, in dem die Dallas Cowboys die Green Bay Packers empfingen. Auch hier ging Favorit Dallas zunächst komfortabel in Führung und erspielte sich im dritten Viertel durch einen Pollard- und einem Lamb-Touchdown (35-Yard Pass von Prescott) eine 14-Punkte-Führung.

Die Packers um Aaron Rodgers, die in dieser Saison bisher klar hinter den Erwartungen blieben, steckten allerdings nicht auf und erzwangen durch zwei Touchdowns von Christian Watson, eine Overtime. In jener besorgt Kicker Mason Crosby per 28-Yard-Field Goal den wichtigen Auswärtssieg. Mann des Spiels ist Wide Receiver Watson, der nur vier Catches für 107 Yards und drei Touchdowns braucht. Rodgers liefert drei TD-Pässe. 

Die Packers (4-6) sind in der NFC North weiterhin Zweiter und müssen wohl hoffen über die Wildcard-Plätze noch in die Playoffs einzuziehen. Die Cowboys (6-3) verlieren in der starken NFC East etwas den Anschluss an die New York Giants (7-2) und die Philadelphia Eagles (8-0). 

Green Bay Packers vs. Dallas Cowboys 31:28 (0:0, 14:14, 0:14, 14:0, 3:0)

Das Sunday Night Game des zehnten Spieltags hatte es ebenfalls in sich. Die Los Angeles Chargers empfingen im Levi´s Stadium die San Francisco 49ers. Und das Heimteam um Quarterback Justin Herbert gibt zunächst den Ton an und liegt zur Pause mit 16:10 in Front. Kicker Cameron Dicker verwertet all seine drei Field Goal Versuche, zudem gelingt DeAndre Carter ein früher Touchdown nach 32-Yard-Pass von Herbert. 

Im Schlussviertel drehen die 49ers allerdings auf. Einmal mehr ist es Christian McCaffrey, der sich erst vor wenigen Wochen in einem Blockbuster-Trade den 49ers anschloss, der im Spiel zwar eher unauffällig bleibt, allerdings mit einem Touchdown für die Entscheidung sorgt. Ein Field Goal von Robbie Gould eine Minute vor Schluss besiegelt den 22:16-Auswärtssieg der 49ers. Die Chargers sind in der AFC West (5-4) weiterhin Zweiter, weisen allerdings bereits einen beträchtlichen Rückstand auf die übermächtigen Kansas City Chiefs (7-2) auf. 

San Francisco 49ers vs. Los Angeles Chargers 22:16 (3:7, 7:9, 3:0, 9:0)

Jene Chiefs haben ihre Vormachtstellung in der AFC am Sonntag einmal mehr untermauert. Patrick Mahomes und Co. lassen im Arrowhead Stadium den Jacksonville Jaguars keine Chance und gewinnen mit 27:17. Die Chiefs agieren von Beginn weg dominant und entscheiden das Spiel mit drei Touchdowns bereits in der ersten Halbzeit. Trevor Lawrence und seine Jaguars kommen zwar noch zu zwei Touchdowns - zweimal ist Top-Receiver Christian Kirk der Passempfänger in der Endzone - doch Zweifel über den Sieger der Partie kommen nie so richtig auf. 

Einziger Wermutstropfen für die Chiefs: Receiver JuJu Smith-Schuster verletzt sich nach einem harten Tackling im zweiten Viertel und könnte länger ausfallen. Während die Chiefs (7-2) unaufhaltsam Richtung achter Playoff-Teilnahme in Folge marschieren, brauchen die Jaguars (3-7) als Drittplatzierter der AFC South schon ein Wunder, um die Saison nicht abermals nach 18 Spieltagen zu beenden. 

Kansas City Chiefs vs. Jacksonville Jaguars 27:17 (7:0, 13:7, 7:3, 0:7)

In der Neuauflage des Wild Card Games 2021 zwischen den Los Angles Rams und den Arizona Cardinals gelingt Zweiteren eine Revanche. Die Cardinals, die auf Stamm-Quarterback Kyler Murray verzichten mussten, diktieren das Spielgeschehen. Running Back James Conner, der nach überstandener Verletzung wieder zurück ist, glänzt mit zwei Touchdowns. 

Bei den Rams, die mit Matthew Stafford ebenfalls ihren Stamm-Quarterback vorgeben mussten, läuft offensiv nicht viel zusammen. Touchdowns von Darrell Henderson und Van Jefferson (nach Pass von Backup-QB John Wolford) kommen zu spät. Für die Rams (3-6) wird die Luft in der NFC West Division langsam aber sicher sehr dünn. Der Super Bowl Champion der Vorsaison liegt auf dem vierten und letzten Platz. Die Cardinals (4-6, 3.) brauchen ebenfalls eine Aufholjagd. 

Los Angeles Rams vs. Arizona Cardinals 17:27 (3:3, 0:14, 7:0, 7:10)

Weiterhin überhaupt nicht nach Wunsch läuft es für die Las Vegas Raiders. Vor der Saison mit Titelambitionen gestartet, verliert man gegen die Indianapolis Colts im neunten Saisonspiel zum siebenten Mal. Zwar sorgen Derek Carr und Davante Adams mit einem 48-Yard-Touchdown für das Highlight-Play des Spiels, ansonsten wirft die Vorstellung der Raiders offensiv wie defensiv jedoch wieder einige Fragen auf. 

Die Colts, bei denen Bernhard Raimann nicht im Kader steht, feiern bei der Rückkehr von Matt Ryan als Starting Quarterback einen wichtigen Erfolg und liegen in der AFC South (4-5-1) auf Platz zwei - in Schlagdistanz auf Division-Leader Tennessee (6-3).

Las Vegas Raiders vs. Indianapolis Colts 20:25 (0:7, 7:6, 7:6, 6:6)

Alle weiteren Spiele von Week 10

Miami Dolphins vs. Cleveland Browns 39:17 (7:7, 10:0, 13:3, 9:7)

Tennessee Titans vs. Denver Broncos 17:10 (0:0, 7:10, 7:0, 3:0)

New York Giants vs. Houston Texans 24:16 (7:0, 0:3, 14:7, 3:6)

Chicago Bears vs. Detroit Lions 30:31 (3:3, 7:7, 14:0, 6:21)

Pittsburgh Steelers vs. New Orleans Saints 20:10 (7:0, 3:10, 0:0, 10:0)

Carolina Panthers vs. Atlanta Falcons 25:15 (3:0, 10:3, 6:6, 6:6)

Maximilian PatakQuelle: Redaktion