APA/APA/BARBARA GINDL/BARBARA GINDL

Kriechmayr gewinnt beim Courchevel-Weltcup auch Super-G

17. März 2022 · Lesedauer 1 min

Wie beim Weltcup-Finale 2018 und bei den Weltmeisterschaften 2021 hat Vincent Kriechmayr auch beim Showdown der aktuellen alpinen Ski-Saison das Speed-Doppel geholt.

Am Tag nach seinem Triumph in der Abfahrt siegte der Oberösterreicher am Donnerstag in Courchevel auch im letzten Weltcup-Super-G dieses Winters. Kriechmayr holte damit zuungunsten des Kärntners Matthias Mayer (12./+1,89) noch Rang drei im Disziplin-Weltcup. Die Kugel hatte davor Aleksander Aamodt Kilde geholt.

Der im Gesamtweltcup auf Rang zwei gekommene Norweger wurde Tages-Vierter (+0,88), kurz nachdem sich seine US-Freundin Mikaela Shiffrin den Gesamtweltcup gesichert hatte.

Der Schweizer Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt musste wie am Vortag nur dem nun zwölffachen Weltcup-Rennsieger Kriechmayr den Vortritt lassen, hatte aber doch 0,53 Sek. Rückstand. Sein Landsmann Gino Caviezel landete auf Rang drei (+0,75). Mayer wurde unmittelbar vor Raphael Haaser (13./+2,05) zweitbester Österreicher, Daniel Danklmaier kam auf Platz 16 (+2,17).

Für den 30-jährigen Kriechmayr, Österreichs aktueller Sportler des Jahres, war es bei der WM-Generalprobe der dritte Saisonsieg bzw. sein insgesamt siebenter in einem Weltcup-Super-G. Im Vorjahr hatte der Doppel-Weltmeister die Spezialwertung gewonnen.

Quelle: Agenturen