APA/APA/Jasmin Walter/Jasmin Walter

Kantersieg für Salzburg in der ICE - auch VSV gewinnt

22. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Meister Red Bull Salzburg hat am Donnerstagabend in der ICE Hockey League einen 7:0-(2:0,4:0,1:0)-Kantersieg gegen Olimpija Ljubljana vor heimischer Kulisse gefeiert.

Der Villacher SV gewann in Bruneck mit 4:3 (1:1,1:2,2:0) bei den Pustertal Wölfen. Die Kärntner behaupteten damit in der Tabelle Rang drei, die Salzburger machten einen Sprung von fünf auf vier.

Salzburg sorgt für klare Verhältnisse

Im Nachtragsspiel der 9. Runde hatten die "Bullen" leichtes Spiel mit den Laibachern, auf die sie in dieser Saison erstmals trafen. Ali Wukovits sorgte mit einem Doppelpack im ersten Drittel (9./PP, 17.) gleich für klare Verhältnisse. Im Mittelabschnitt zogen die Gastgeber dann auf und davon. Auch Chay Genoway traf doppelt (25., 32./PP), Peter Schneider im Powerplay (34.) und Benjamin Nissner (37.) machten das halbe Dutzend voll. Im Schlussdrittel besorgte Lucas Thaler den letzten Treffer des Tages (55.). Olimpija ist damit in der Tabelle nur noch Elfter.

VSV gewinnt knapp

In der zur 51. Runde zählenden Partie des VSV in Südtirol gegen Pustertal wollten die Kärntner die Derby-Niederlage vom Dienstag gegen den KAC vergessen machen. Alexander Rauchenwald brachte die Gäste bereits nach 65 Sekunden in Front (2.), doch Daniel Catenacci (4.) und Marc-Olivier Roy (27.) drehten zunächst das Spiel. Robert Sabolic besorgte das 2:2 für den VSV (33.). VSV-Stürmer Andrew Desjardins konterte im Schlussabschnitt (48.) erneut eine Führung der Italiener.

Massenschlägerei

Der Treffer zum 4:3 durch Anthony Luciani (52.) bedeutete dann den K.o. der Pustertaler. Kurz vor Schluss eskalierte die Partie nach einem Einsteigen gegen VSV-Goalie Jean Philippe Lamoureux in einer Massenschlägerei, die zahlreiche Strafen auf beiden Seiten nach sich zog. Am Ergebnis änderte das nichts mehr, die Kärntner fuhren drei wichtige Punkte ein und feierten im dritten Saisonduell mit den Wölfen den zweiten Sieg.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo