APA - Austria Presse Agentur

ICE: Liga berät am Dienstag über Bratislava-Ausstieg

09. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Nach den Todesfällen von Spieler Boris Sadecky und Geschäftsführer Dusan Pasek möchten die Bratislava Capitals die Saison in der ICE Hockey League nicht zu Ende spielen. Die Liga berät am Dienstag in einer Präsidiumskonferenz über das weitere Vorgehen.

Am Montagabend gaben die Bratislava Capitals bekannt, aus der aktuellen Saison der ICE Hockey League aussteigen zu wollen. Die Liga äußerte sich bis dato noch nicht zu dem Wunsch der Slowaken. Auf PULS24-Anfrage gibt man jedoch bekannt, dass am heutigen Dienstag eine Präsidiumskonferenz "zum Ansuchen der iClinic Bratislava Capitals" stattfinden wird. Danach wird man zeitnah ein Statement veröffentlichen. 

Unter den aktuellen Umständen darf man wohl damit rechnen, dass das Ansuchen des slowakischen Ligavertreters Gehör finden wird. Die Liga sprach den Capitals nach den Vorfällen ihr Beileid aus. Das vergangene ICE-Wochenende stand zudem ganz im Zeichen des verstorbenen Boris Sadecky. In allen Hallen wurde eine Schweigeminute abgehalten, zudem liefen Spieler aller Vereine mit der Nummer 10 (Sadeckys Rückennummer) auf dem Helm auf. 

Was für Auswirkungen der Ausstieg von Bratislava auf den Spielplan hätte und wie man mit den bisher absolvierten Partien umgehen würde, ist nicht bekannt. Die Bratislava Capitals haben in der aktuellen Saison 14 Spiele absolviert und liegen mit 20 Punkten auf Rang zehn in der Tabelle. Seit dem Spiel gegen die Dornbirn Bulldogs, das wegen des Zusammenbruchs von Sadecky abgebrochen wurde, absolvierten die Capitals keine Begegnung mehr. Die Spiele gegen Pustertal, Ljubljana und Znojmo wurden vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion