APA/EXPA/JOHANN GRODER

Rotter-Comeback bei den Vienna Capitals

28. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Die Fans der Vienna Capitals bekommen in der kommenden Saison der win2day ICE Hockey League ihren Publikumsliebling zurück! Rafael Rotter kehrt nach einem Jahr bei den Black Wings Linz nach Wien zurück. Der 35-Jährige war schon zwischen 2008 und 2021 bei den Hauptstädtern engagiert und wurde hier nicht nur 2016/17 Meister, sondern 2017/18 auch zum MVP der damaligen EBEL gewählt.

Nach 13 Saisonen trennten sich vorerst die Wege, nachdem keine Einigung über einen neuen Vertrag zustande kam. Zuvor plagten Rotter auch desöfteren Verletzungssorgen.

In Linz verbuchte der Flügelstürmer in 38 Spielen zwei Tore und 18 Assists. Für die Capitals hat er vor seiner 14. Saison insgesamt 640 Spiele, 153 Tore und 359 Assists zu Buche stehen.

"Ich bin sehr happy, dass ich wieder in meiner Heimatstadt spielen kann. Das letzte Jahr war für mich sehr lehrreich. Ich habe Linz sehr geschätzt, es ist eine Organisation, die sich viel Mühe gibt. Aber Wien ist meine Heimat. Ich bin immer happy, wenn ich hier auflaufen kann, vor allem vor dem heimischen Publikum, vor meiner Familie und meinen Freunden. Die Truppe hier hat letztes Jahr schon sehr viel Charakter gezeigt und sehr stark gespielt. Umso mehr freue ich mich schon auf die Aufgabe dieses Jahr in Wien. Ich will noch einmal zeigen, dass mit mir zu rechnen ist und ich trotz meines Alters einer Mannschaft noch sehr gut helfen kann", sagt Rotter.

"Ich bin wirklich froh, dass Rafael bei uns in Wien unterschrieben hat. Das ist seine Heimatstadt, er war in den vergangenen Jahren hier ein großartiger Spieler. Ich kenne Rafael schon lange, er hat in Guelph für mich gespielt. Er ist ein sehr guter Spieler mit einer Menge Charakter und wird unserem Team viel Offensivkraft und Leadership bringen. Rafael ist jemand, der nicht gerne verliert. Wir wissen schon jetzt, dass er alles geben wird und wir ein großartiges Jahr von ihm bekommen werden", so Head Coach Dave Barr.

Hinweis: Dieser Artikel ist zuerst auf laola1.at erschienen

Quelle: Redaktion / Laola1.at