Troy BourkeAPA/Jasmin Walter

Troy Bourke: Der "Cowboy" von Salzburg

0

Nach dem dramatischen Salzburg-Sieg in Spiel 4 ist im ICE-Finale alles wieder offen. Maßgeblich daran beteiligt ist "Red Bulls"-Stürmer Troy Bourke. Der Kanadier spielt bis dato bombenstarke Play-offs.

Man erlebt nicht alle Tage, dass ein Eishockey-Profi nur Sekunden nach einem hitzigen Play-off-Kampf die Zeit während seines Sieger-Interviews dazu nutzt, die Familie zu grüßen. Troy Bourke vom EC Red Bull Salzburg scheint die Ausnahme zu sein. "Ich möchte meine Eltern, Schwestern und meinen Bruder grüßen. Ich vermisse und liebe euch", sagte der Stürmer im PULS 24-Interview.

Der Wahnsinn von Salzburg

Diesen Moment hatte sich Bourke redlich verdient, in Spiel 4 gegen den EC-KAC lieferte er eine Gala-Performance. Der Kanadier erzielte im Schlussdrittel nicht nur den wichtigen 5:5-Ausgleich, nachdem er bereits zuvor zwei Torvorlagen beigesteuert hatte, sondern sorgte mit dem Overtime-Treffer in der 82. Minute auch für die Salzburger Erlösung. So gelang den "Red Bulls" der Serienausgleich zum 2:2 (Best-of-7).

Bourke schrieb beim "Wahnsinn von Salzburg", wie PULS 24-Kommentator Martin Pfanner das bereits jetzt legendäre Spiel 4 nannte, auch ein kleines Stück Geschichte. Als 14. Spieler der win2day ICE Hockey League verbuchte der "Red Bulls"-Stürmer vier Punkte in einem Finalspiel. So erwartet uns nun am Sonntag (17.05 Uhr/PULS 24, puls24.at & JOYN) ein Showdown um den ersten "Meister-Puck".

Wer ist Troy Bourke?

Trotz seiner starken Auftritte im Play-off ist Bourke noch ein relativ unbeschriebenes Blatt, wenn man sich in der österreichischen Eishockey-Szene ein bisschen umhört. Vom Salzburger Stadionsprecher wird er stets liebevoll "unser Cowboy" genannt. Das ländliche Leben kennt Bourke nur zu gut, er stammt aus der Kleinstadt Onoway in der kanadischen Provinz Alberta. Nur knapp 1.000 Menschen leben hier.

Nach Stationen in der Western Hockey League und Alberta Midget Hockey League gelang Bourke im Jahr 2012 der ganz große Sprung. Zuerst spielte er im kanadischen Nationalteam bei der U18-Weltmeisterschafft. Nur wenige Monate später wurde er von den Colorado Avalanche an 72. Stelle in die National Hockey League (NHL) gepickt.

Troy BourkeAFP

Troy Bourke (links) bei der U18-WM in Tschechien (2012).

Anstatt für den mittlerweile dreifachen Stanley-Cup-Champion zu spielen, musste sich Bourke jedoch mit Einsätzen in der American Hockey League begnügen. So wagte der Kanadier den nächsten großen Sprung, nämlich jenen nach Europa. In zwei Spielzeiten für die Schwenninger Wild Wings (2019-2021) verbuchte Bourke in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) starke 0,8 Punkte pro Spiel.

Schwieriger Start in Salzburg

Nach einer weiteren soliden Saison in der höchsten finnischen Spielklasse landete Bourke vor knapp zwei Jahren letztendlich in Österreich bei den "Red Bulls". Seinen Start in der ICE-Liga hätte sich der Center aber sicher besser vorgestellt. Aufgrund einer Schulterverletzung inklusive Operation verpasste Bourke fast den gesamten Grunddurchgang der Saison 2022/23.

Für die ICE-Play-offs 2023 war Bourke aber rechtzeitig wieder fit und verhalf den Salzburger mit 11 Punkten in 16 Partien zum zweiten Meistertitel en suite. Und auch in den diesjährigen Play-offs weiß Bourke (16 Punkte in 16 Spielen) mit seinem aggressiven Zug zum Tor zu überzeugen. Nur KAC-Star Lukas Haudum (18 Punkte) trug sich bis dato noch öfter in die Punkteliste ein.

Erst vor zwei Wochen feierte Bourke seinen 30. Geburtstag, inmitten der Play-offs sicher nicht der beste Zeitpunkt für eine große Party. Vielleicht gibt es aber in nur wenigen Tagen erneut Grund zum Feiern, wenn sich Salzburg als erstes Team der ICE-Liga zum dritten Mal in Serie zum Meister krönt. Und vielleicht kann der "Cowboy" dann auch schon bald wieder mit seiner Familie feiern.

Play-off-Eishockey der win2day ICE Hockey League im Free-TV: PULS 24, puls24.at und JOYN übertragen am Sonntag live ab 17.05 Uhr das fünfte Finalduell zwischen dem EC-KAC und EC Red Bull Salzburg.

ribbon Zusammenfassung
  • Troy Bourke, Stürmer des EC Red Bull Salzburg, führte sein Team mit einem Ausgleichstor und dem entscheidenden Overtime-Treffer zum 2:2-Serienausgleich im ICE-Finale gegen EC-KAC.
  • Der als "Cowboy" bekannte Kanadier, gebürtig aus Onoway, Alberta, erzielte vier Punkte in Spiel 4 und schrieb damit ein Stück ICE-Geschichte.
  • Nachdem er in der NHL von den Colorado Avalanche gedraftet wurde, sammelte Bourke hauptsächlich Erfahrung in der AHL und DEL, bevor er nach Österreich kam.
  • Trotz einer Schulterverletzung trug Bourke mit 11 Punkten in 16 Partien maßgeblich zum zweiten Meistertitel der Salzburger in der Saison 2022/23 bei.
  • Kurz nach seinem 30. Geburtstag steht Bourke mit seinem Team vor dem möglichen dritten Meistertitel in Folge in der ICE-Liga.

Mehr aus Sport