APA - Austria Presse Agentur

Deutschland nach 4:0 in Nordmazedonien fix bei WM 2022

11. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat am Montag als erstes Team neben Gastgeber Katar die Teilnahme an der WM 2022 fixiert. Der vierfache Weltmeister gewann auswärts gegen Nordmazedonien mit 4:0 und ist in seiner Gruppe zwei Runden vor Schluss nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Beim Turnier in Katar gibt es daher die 20. deutsche WM-Teilnahme bei dann insgesamt 22 Weltturnieren zu sehen. 1930 verzichtete man aus freien Stücken auf die beschwerliche Anreise nach Uruguay, 1950 war Deutschland aufgrund des Zweiten Weltkriegs noch ausgeschlossen.

Die DFB-Auswahl ist in Skopje von Beginn an die klar tonangebende Mannschaft, fährt einen hochverdienten Erfolg ein und nimmt so Revanche für die 1:2-Heimniederlage gegen die Nordmazedonier im vergangenen März. Hansi Flick, der Salzburgs Stürmer Karim Adeyemi in der 61. Minute einwechselt, holt in seinem fünften Match als DFB-Teamchef den fünften Sieg und stellt somit den Startrekord seines Vorgängers Joachim Löw ein. Die Tore erzielen Kai Havertz (50.), Timo Werner (70., 73.) und Jamal Musiala (83.).

In der Gruppe H übernimmt Russland durch einen 2:1-Auswärtssieg gegen Slowenien Platz eins, weil Kroatien vor eigenem Publikum gegen die Slowakei nicht über ein 2:2 hinauskommt. Der WM-2018-Finalist weist dadurch zwei Punkte Rückstand auf die Russen auf, hat aber zumindest das Play-off-Ticket fix, weil die Slowaken und Slowenen zwei Runden vor Schluss sieben Zähler zurückliegen. Im November kommt es zum Showdown um den Gruppensieg zwischen Kroatien und Russland. 

Die Niederlande holen in Pool G einen 6:0-Pflichtsieg daheim gegen Gibraltar und sind weiterhin zwei Punkte vor Norwegen Spitzenreiter. Die Skandinavier gewinnen in Oslo auch ohne ihren verletzten Star-Goalgetter Erling Haaland gegen Montenegro 2:0. Den drittplatzierten Türken fehlen nach einem Last-Minute-2:1 in Lettland nach wie vor zwei Zähler auf die Norweger. Burak Yilmaz rettet den Türken mit einem Elfmeter in der 99.Minute den Pflichtsieg. 

In Pool E gibt es einen 1:0-Sieg von Wales in Estland und einen 2:0-Erfolg von Tschechien in Belarus. Die Tschechen rangieren daher aufgrund der besseren Tordifferenz vor den punktegleichen Walisern auf Platz zwei, haben jedoch ein Spiel mehr ausgetragen. Der fünf Zähler voranliegende Tabellenführer Belgien war wegen der Teilnahme am Nations-League-Finalturnier spielfrei.

Quelle: Agenturen / mpa