APA - Austria Presse Agentur

Champions Hockey League: Salzburg - Tampere, Caps - Davos

03. Juni 2020 · Lesedauer 3 min

Die beiden in der nächsten Saison der Champions Hockey League (CHL) engagierten österreichischen Clubs haben am Mittwoch in Zürich starke Gegner zugelost bekommen. Red Bull Salzburg trifft in der ab 6./7. Oktober angesetzten Konkurrenz auf Finnlands Vertreter Tappara Tampere, die Vienna Capitals auf HC Davos aus der Schweiz. Mit dessen nationalem Ligarivalen HC Biel bekommt es der HC Bozen zu tun.

Die beiden in der nächsten Saison der Champions Hockey League (CHL) engagierten österreichischen Clubs haben am Mittwoch in Zürich starke Gegner zugelost bekommen. Red Bull Salzburg trifft in der ab 6./7. Oktober angesetzten Konkurrenz auf Finnlands Vertreter Tappara Tampere, die Vienna Capitals auf HC Davos aus der Schweiz. Mit dessen nationalem Ligarivalen HC Biel bekommt es der HC Bozen zu tun.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie war der CHL-Start um rund einen Monat verschoben und auch der Modus geändert worden. Es wird ausschließlich K.o.-Spiele geben, und nicht wie gewohnt davor Gruppenspiele. Es nehmen 32 Teams aus 13 Ländern teil, es beginnt also mit dem Sechzehntelfinale. Inklusive bis zum Semifinale werden die Aufsteiger in Hin-und Rückspiel ermittelt. Das Finale ist für 9. Februar 2021 anberaumt.

Sollte sich Salzburg durchsetzen, ginge es im Achtelfinale gegen den Sieger aus Trinec aus Tschechien gegen Minsk. Die Capitals würden in Runde zwei auf Färjestad Karlstad aus Schweden oder die Cardiff Devils treffen. Bozen als theoretischer Semifinalgegner der Caps müsste gegen die Frölunda Indians oder Neman Grodno aus Weißrussland um das Viertelifnalticket spielen. Ein Duell Salzburgs mit den Capitals ist erst im Finale möglich.

Salzburg war schon in der Gruppenphase 2017/18 auf Tampere getroffen, nach einem 1:6 daheim setzte es auswärts eine 2:4-Niederlage. Das Rückspiel gegen Tampere wie auch alle anderen Entscheidungen über den Aufstieg in die zweite Runde sind für 13./14. Oktober geplant.

Bei Davos wiederum hat in der vergangenen, wegen Corona vorzeitig abgebrochenen Saison der Österreicher Benjamin Baumgartner verstärkt auf sich aufmerksam gemacht. Der 20-jährige Stürmer aus Zell/See, Österreichs Spieler des Jahres 2019, ist Ende April von der Vereinigung der europäischen Clubs (Alliance of European Hockey Clubs/EHC) als einer von fünf Spielern zum besten jungen Spieler der Saison nominiert worden. Die Bekanntgabe des Siegers der Wahl erfolgt am nächsten Dienstag.

Tampere ist 17-facher finnischer Meister, der bisher letzte Titel datiert aus dem Jahr 2017. In der vergangenen Saison kam Tappara im Grunddurchgang auf Rang zwei. "Mit Tappara haben wir ein aufregendes Los gezogen und freuen uns auf eine absolute Top-Mannschaft", sagte Salzburgs Kapitän Thomas Raffl. "Ich glaube, zum Start in die neue Saison hätte uns nichts Besseres passieren können."

Die Vienna Capitals bekommen es mit einem 31-fachen nationalen Meister und 15-fachen Spengler-Cup-Sieger zu tun. "Der HC Davos ist natürlich ein wahrer Leckerbissen und gehört zu den traditionsreichsten Vereinen im Bewerb", erklärte Capitals-General-Manager Franz Kalla. "Wir freuen uns sehr auf die beiden Duelle." Davos qualifizierte sich als Dritter des Grunddurchgangs der Schweizer Liga für die Champions Hockey League.

Quelle: Agenturen