APA/APA/AFP/JOE KLAMAR

Bayern mit CL-Rekordsieg - Glasner unterliegt mit Eintracht

12. Okt. 2022 · Lesedauer 4 min

Der deutsche Fußball-Serienmeister Bayern München hat in der Champions League mit einem 4:2 bei Viktoria Pilsen einen weiteren Rekord aufgestellt. Die Münchner feierten am Mittwoch den elften Sieg in der Gruppenphase hintereinander und stehen damit fix im Achtelfinale. Der FC Barcelona hielt seine Chance in der Gruppe C mit einem dramatischen 3:3 gegen Inter Mailand am Leben. Trainer Oliver Glasner verlor mit Eintracht Frankfurt bei Tottenham mit 2:3.

Da Olympique Marseille bei Sporting Lissabon locker 2:0 gewann, ist in der Gruppe D noch alles möglich. Die "Spurs" führen mit sieben Punkten, dahinter folgen Marseille (6), Sporting (6) und die Eintracht (4). Der SSC Napoli zog in der Gruppe A mit einem packenden 4:2 gegen Ajax Amsterdam und dem vierten Sieg im vierten Spiel vorzeitig ins Achtelfinale ein. Liverpool zerlegte die Glasgow Rangers vor heimischer Kulisse mit 7:1 und kann nur mehr rechnerisch aus den Top Zwei verdrängt werden. Club Brügge setzte sein Märchen in der Gruppe B fort und stieg mit einem 0:0 bei Atletico Madrid frühzeitig auf. Porto behielt im zweiten Gruppenspiel in Leverkusen die Oberhand (3:0).

Die Bayern sind in der "Königsklasse" nun seit 32 Gruppenspielen (29 Siege) ungeschlagen. In Pilsen kassierten die ersatzgeschwächten Münchner durch Adam Vlkanova (62.) und Jan Kliment (75.) die ersten Gegentreffer in der Gruppenphase, zuvor hatten aber Sadio Mané (10.), Thomas Müller (14.) und Doppelpacker Leon Goretzka (25./35.) alles entschieden. Müller musste allerdings nach einer halben Stunde mit einer Muskelverletzung vom Rasen. ÖFB-Kicker Marcel Sabitzer wurde in der 70. Minute eingewechselt, genauso wie der halbe Österreicher Paul Wanner (16), der sein CL-Debüt feierte.

Barca ging durch Ousmane Dembélé zwar in Führung (40.), doch Nicolo Barella (50.) nach Abwehrfehler von Gerard Piqué und Lautaro Martinez mit doppelter Innenstange (63.) drehten zwischenzeitlich die Partie. In der Schlussphase durften sich die Katalanen bei Robert Lewandowski bedanken. Der Pole schaffte zweimal den Ausgleich (82./92.), zwischendurch hatte Robin Gosens (89.) den italienischen Vizemeister vermeintlich ins Achtelfinale gebracht.

Ein wahres Schützenfest feierte Liverpool im Ibrox Stadium. Zwar gingen die Rangers durch Scott Arfield (17.) in Führung, doch Roberto Firmino (24./55.), Darwin Nunez (66.), "Joker" Mohamed Salah mit einem Hattrick in 6:12 Minuten (76./80./81.) und Harvey Elliott (87.) ließen die "Reds" jubeln. Salah erzielte damit den schnellsten Hattrick in der Champions League überhaupt.

Für Napoli sorgten Hirving Lozano per Kopfball (4.) und Giacomo Raspadori mit einem Schuss ins kurze Kreuzeck (16.) früh für klare Verhältnisse im Stadio Diego Armando Maradona. Kurz nach dem Seitenwechsel gelang Davy Klaassen (49.) per Kopf der Anschlusstreffer. Das georgische Supertalent Khvicha Kvaratskhelia, der 21-Jährige wird in Neapel bereits "Kvaradona" genannt, erhöhte per Handelfmeter (62.). ÖFB-Legionär Florian Grillitsch wurde bei Ajax in der 64. Minute eingewechselt. Steven Bergwijn sorgte mit einem Foulelfmeter (83.) für eine spannende Schlussphase, Victor Osimhen (90.) bei seinem Comeback für die Entscheidung. Die Mannschaft von Luciano Spalletti blieb damit auch im 13. Saisonspiel ungeschlagen und gewann das neunte Pflichtspiel hintereinander.

Die Eintracht gelang in London durch Daichi Kamada (14.) der erste Treffer, doch Son Heung-Min (20./36.) und Harry Kane per Elfmeter (28.) sorgten für klare Verhältnisse. Die Glasner-Elf machte es durch Faride Alidou (87.) noch einmal spannend, zuvor war Tuta mit Gelb-Rot (60.) vom Platz geflogen. In der Nachspielzeit vergab Kane noch einen Strafstoß.

In Madrid drückte Atletico über weite Strecken auf den Führungstreffer. Kamal Sowah wurde bei den Belgiern kurz vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (82.). Der starke Antoine Griezmann, dessen fixer Transfer vom FC Barcelona zu den Rojiblancos am Montag offiziell wurde, scheiterte mehrmals in aussichtsreicher Position (14./37./50.). Zweimal zappelte der Ball auch im Netz der Belgier, beide Male stand aber Angel Correa (24./47.) im Abseits. Kurz vor Schluss vergab Alvaro Morata aus kurzer Distanz den Matchball (88.). Brügge ist mit zehn Punkten aus vier Partien nicht mehr aus den Top Zwei zu verdrängen.

Quelle: Agenturen