APA - Austria Presse Agentur

Auf was Dominic Thiem beim Impfen noch wartet

11. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Dominic Thiem sprach am Montag in St. Lorenz am Mondsee erstmals über die Corona-Impfung, die zum Beispiel für Australien verpflichtend sein wird. Der US-Open-Sieger 2020 ist vorerst noch nicht geimpft, wird das auf jeden Fall aber bis Ende November tun. Die Frage ist nur, mit welchem Impfstoff.

"Ich bin noch nicht geimpft. Ich will eigentlich auf den Novavax-Impfstoff warten, weil ich von meinem Doktor gehört habe, dass der richtig gut sein soll", erklärte Thiem bei dem Mediengespräch. Für den 26. November gibt es in Bezug auf Australien allerdings eine Deadline, bis dahin muss man für die Einreise vollständig immunisiert sein. "Wenn es sich ausgeht", will Thiem sich bei rechtzeitiger Zulassung dieses sogenannten Tot-Impfstoffs mit Novavax impfen lassen. "Wenn nicht, lasse ich mich mit etwas anderem impfen."

Nachdem er am Montag erstmals überhaupt wieder auf dem Tennisplatz gestanden ist und mit Softbällen aus dem halben Court für zehn Minuten gespielt hat, soll der Aufbau sehr vorsichtig und langsam erfolgen. Anfang November hofft Thiem, wieder richtig "hart" zuschlagen zu können, dann auch mit normalen Bällen und von der Grundlinie.

Turnier-Pläne für Mitte Dezember

Verläuft die Heilung seines lädierten rechten Handgelenks nach Plan, dann möchte Thiem Mitte Dezember in Abu Dhabi bei einem Exhibition-Turnier zurückkehren. Davor sind noch eine Menge Checks angesagt, so wird er am 21./22.10 zu seinem belgischen Arzt, Dr. Frederik Verstreken reisen. Passt alles, dann "werde ich wahrscheinlich in der ersten November-Woche das erste Mal wieder voll draufhauen". Danach werde es drei bis vier Wochen dauern, bis er wieder in halbwegs guter Form ist. Daher sei Abu Dhabi in diesem Fall realistisch und auch gut. "Das Ziel ist jetzt natürlich Australien und dafür brauche ich vorher ein paar Matches auf gutem Niveau", so Thiem.

Durchaus möglich, dass er sich dann gleich in Abu Dhabi oder in Dubai auf die anstehende Saison, die in Australien beginnt, vorbereitet. Dort, oder eventuell auch in Monte Carlo, gebe es genügend Topspieler, mit denen er sich vorbereiten könne.

Quelle: Agenturen