APA/APA/POOL/YARA NARDI

Zweiter Wahlgang bei Präsidentenwahl in Italien

24. Jan. 2022 · Lesedauer 1 min

Am Dienstag wird in Rom die Wahl des neuen Präsidenten fortgesetzt. Geplant ist ein zweiter Wahlgang, bei der weiterhin eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich ist.

An der geheimen Wahl beteiligten sich 1.009 Wahlleute, Parlamentarier und Vertreter der 20 italienischen Regionen. Beim Auftakt der Präsidentschaftswahl in Italien kam es am Montagabend wie erwartet zu keinem Sieger.

Weil sich die großen Regierungsparteien im Vorfeld entschlossen hatten, weiße Stimmzettel ohne Namen von Kandidaten abzugeben, erreichte niemand die für eine Wahl nötige Zweidrittelmehrheit.

Ohne einen lagerübergreifenden Kandidaten ist es in den ersten drei Wahlgängen fast unmöglich, zwei Drittel der Stimmen zu erhalten. Ähnliche Wahlausgänge sind am Dienstag und Mittwoch möglich - ab dem vierten Wahlgang am Donnerstag reicht dann die absolute Mehrheit.

Quelle: Agenturen