APA/EVA MANHART

"Wiener Energie-Bonus 2022": 200 Euro Einmalzahlung

13. Juni 2022 · Lesedauer 3 min

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und Finanzstadtrat Peter Hanke (beide SPÖ) präsentierten am Dienstag den "Wiener Energie-Bonus 2022". Er soll die gestiegenen Energiekosten mit einer Einmalzahlung von 200 Euro abfedern.

Die Wiener Energieunterstützung war zwar bereits zuletzt erhöht bzw. auf einen erweiterten Bezieherkreis ausgedehnt worden, angesichts der geplanten Erhöhung der Fernwärmetarife wären jedoch weitere Schritte notwendig gewesen, so Ludwig.

Der "Wiener Energie-Bonus 2022" komme gleichsam als vierte Säule zum Drei-Säulen-Modell dazu. Vorgesehen ist eine Einmalzahlung von 200 Euro. Rund 650.000 Haushalten und mehr als eine Million Menschen sollen davon profitieren, so Bürgermeister Ludwig.

Bezugsberechtigt sind in Wien Hauptgemeldete mit einem Jahresbruttoeinkommen von maximal 40.000 Euro bei Einpersonenhaushalten oder 100.000 Euro Gesamtjahreseinkommen bei Mehrpersonenhaushalten. Die Unterstützung kommt per Antrag im vierten Quartal zur Auszahlung.

Ombudsstelle für Fernwärme

Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung sind folgende Einrichtungen angedacht: Eine Fairnesskommission soll in Zukunft den internationalen Energiemarkt beobachten und urteilen, ob eventuelle Tariferhöhungen vertretbar sind. Außerdem soll bei der Wien Energie eine Ratenzahlung bis zu 18 Monaten möglich sein. Zusätzlich soll in freiwilliges Aussetzen von Abschaltungen von Dezember 2022 bis Februar 2023, ein Treueprogramm für Kunden der Wiener Stadtwerke, eine Ombudsstelle für Fernwärme und der Verzicht auf Dividende der Stadtwerke an die Stadt Wien für 2022/23.

Auch wenn die Regierung am Dienstag ein umfassendes Paket beschlossen habe, könne es im Moment gar nicht genug Hilfe geben, so der Wiener Bürgermeister.

Finanzhaushalt im Griff

Wien könne sich diese Maßnahmen leisten, sagt Finanzstadtrat Peter Hanke. So habe die Ratingagentur Moody's das zweithöchste Rating an Wien verliehen. Das bedeute, das Wien seine Haushalthemen im Griff habe, so Hanke weiter.

Viertes Unterstützungspaket

Der Energie-Bonus ist bereits das vierte Paket der Stadtregierung. Im Zuge der "Wiener Energiekostenpauschale" erhalten Bewohner bis zu 300 Euro, bei der "Energieunterstützung plus" bis zu 500 Euro und es gibt weitere Förderungen, wenn bei der Sanierung oder dem Neubau von Gebäuden in nachhaltige Energieformen investiert wird. Daran schließt der heute präsentierte "Energiebonus" an, bei dem 200 Euro ausgezahlt werden. Bis zu 1.000 Euro an Unterstützung könne man bekommen, so Ludwig.

Fernwärme soll teurer werden

Das Vorhaben der Wien Energie hat für gröberen Wirbel gesorgt. Sie hat angekündigt, die Preise für Fernwärme um 92 Prozent erhöhen zu wollen. Das Unternehmen hat einen Antrag auf Anpassung des amtlichen Preisbescheids gestellt. Dieser wird nun von der Stadt bzw. der Behörde geprüft. Die Maßnahme sorgte für großen Unmut nicht nur bei der Opposition, sondern auch bei der Arbeiterkammer und der Gewerkschaft.

Livestream:

Quelle: Agenturen / Redaktion / koa/msp