APA/APA/AFP/OZAN KOSE/VALERY HACHE

Ukraine verlieh Verdienstorden an Alain Delon

0

Als Dank für seine Unterstützung angesichts des russischen Angriffskriegs will die Ukraine dem französischen Filmstar Alain Delon den Verdienstorden des Landes verleihen. Dies sagte der ukrainische Botschafter in Frankreich, Vadym Omeltschenko, am Donnerstag dem Sender TV5 Monde. Der Schauspieler habe sich "seit dem ersten Tag des Krieges viel zugunsten der Ukraine geäußert", hieß es aus der ukrainischen Botschaft in Paris.

Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine im Februar 2022 habe das Urgestein des französischen Kinos seine uneingeschränkte Unterstützung für Kiew bekundet. "Für uns ist er ein Symbol, das ist wichtig", hieß es von der Botschaft. So habe sich Delon etwa 2022 an einem Austausch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj beteiligt. Zudem habe er im Fernsehen Texte des ukrainischen Nationaldichters Taras Schewtschenko vorgetragen.

Im Sender TV5 Monde wandte sich der ukrainische Botschafter Omeltschenko direkt an den französischen Filmstar: "Herr Delon, lieber Alain, ich weiß, dass Sie sich in einer nicht ganz einfachen Situation befinden, und ich möchte Ihnen sagen, dass Sie nicht allein sind", sagte er. "Sie haben viele Bewunderer und Menschen, die Sie lieben. Ich und mein Volk stehen immer an Ihrer Seite."

Der 88-jährige Schauspieler ist nach mehreren Schlaganfällen schwer krank. Seit Monaten liefern sich seine drei Kinder einen heftigen Streit darüber, wo und wie ihr Vater behandelt werden soll. Zuletzt wurde Delons rechtliche Betreuung, die bisher vor allem für medizinische Entscheidungen zuständig war, auch auf seine Geldangelegenheiten ausgeweitet.

ribbon Zusammenfassung
  • Frankreichs Filmikone Alain Delon wird von der Ukraine mit dem Verdienstorden ausgezeichnet, als Dank für seine Unterstützung seit Kriegsbeginn im Februar 2022.
  • Der ukrainische Botschafter in Frankreich, Vadym Omeltschenko, würdigte Delons Beitrag und betonte die Solidarität mit dem 88-jährigen Schauspieler, der aktuell einen familiären Rechtsstreit um seine Pflege erlebt.

Mehr aus Politik