APA/APA/AFP/JUNG YEON-JE

Südkoreas Oppositionsführer nach Hungerstreik im Spital

0

Südkoreas wichtigster Oppositionsführer liegt nach einem mehrtägigen Hungerstreik aus Protest gegen die Regierungspolitik im Krankenhaus. Der frühere Präsidentschaftskandidat und Vorsitzende der Demokratischen Partei Koreas, Lee Jae-myung, wurde am Montag in der Früh wegen Dehydrierung und Schwindelanfällen in die Klinik gebracht, wie seine Partei mitteilte.

Der Vorsitzende der regierenden Volkspartei, Kim Gi-hyeon, forderte Lee auf, seine Nahrungsverweigerung zu beenden und erklärte sich bereit, mit dem Oppositionsführer über politische Fragen zu sprechen.

Lee war am 31. August in einen Hungerstreik getreten. Er begründete seinen Schritt unter anderem mit der politischen Misswirtschaft, der Bedrohung der Medienfreiheit und dem Versagen der Regierung, etwas gegen die Freisetzung von Atommüll in Fukushima zu unternehmen.

Wenige Stunden nach Lees Einlieferung ins Krankenhaus gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass im Zusammenhang mit Ermittlungen zu einem Entwicklungsprojekt und Korruptionsvorwürfen ein Haftbefehl gegen Lee erlassen wurde. Ihm wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit als Bürgermeister der Stadt Seongnam seine Pflichten im Zusammenhang mit Verlusten der Seongnam Development Corporation in Höhe von 20 Milliarden Won (14,13 Mio. Euro) verletzt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Außerdem soll Lee acht Millionen Won illegal nach Nordkorea transferiert haben. Lee bestritt jegliches Fehlverhalten und bezeichnete die Vorwürfe als "Fiktion" und "politische Verschwörung".

ribbon Zusammenfassung
  • Südkoreas wichtigster Oppositionsführer liegt nach einem mehrtägigen Hungerstreik aus Protest gegen die Regierungspolitik im Krankenhaus.
  • Der frühere Präsidentschaftskandidat und Vorsitzende der Demokratischen Partei Koreas, Lee Jae-myung, wurde am Montag in der Früh wegen Dehydrierung und Schwindelanfällen in die Klinik gebracht, wie seine Partei mitteilte.
  • Lee war am 31. August in einen Hungerstreik getreten.

Mehr aus Politik