AFP

Silvio Berlusconi nach zwölf Tagen aus der Intensivstation entlassen

0

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi dürfte auf dem Weg der Besserung sein.

Zwölf Tage lag der 86-Jährige auf der Intensivstation des Mailänder Krankenhauses San Raffaele. Der 86-Jährige wurde auf eine andere Station derselben Klinik verlegt, da sich sein Zustand ständig verbessert habe, teilte der Leiter der Intensivstation, Alberto Zangrillo, mit.

Leukämie diagnostiziert

Berlusconi war am Mittwoch vergangener Woche auf die Intensivstation der Klinik San Raffaele in Mailand eingeliefert worden, nachdem er über Atemprobleme geklagt hatte. Die Ärzte stellten dann Leukämie fest.

In den vergangenen Jahren hatte Berlusconi mehrfach mit schweren Gesundheitsproblemen zu kämpfen. 2016 war der Multimilliardär am offenen Herzen operiert worden, 2019 wegen eines Darmverschlusses, 2021 verbrachte er mehr als drei Wochen wegen der Folgen einer Corona-Infektion im Krankenhaus.

Berlusconi war viermal Ministerpräsident Italiens (1994-1995, 2001-2005, 2005-2006 und 2008-2011). Seine rechtskonservative Partei Forza Italia ist seit Oktober Teil der von der rechten Ministerpräsidentin Giorgia Meloni angeführten Regierungskoalition, hat jedoch in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren. Berlusconi selbst war bei den Parlamentswahlen im September in den Senat gewählt worden.

ribbon Zusammenfassung
  • Zwölf Tage lag der 86-Jährige auf der Intensivstation des Mailänder Krankenhauses San Raffaele.
  • Der 86-Jährige wurde auf eine andere Station derselben Klinik verlegt, sein Zustand habe sich verbessert, sagt der Leiter der Station.
  • Wegen Atemproblemen wurde er eingeliefert, später wurde bekannt, dass er wegen Leukämie behandelt wird.