APA/HELMUT FOHRINGER

Sexistische Instagram-Postings: Tassilo Wallentin erklärt sich

26. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Von Bundespräsidentschaftskandidat Tassilo Wallentin sind - inzwischen gelöschte - sexistische Instagram-Postings aufgetaucht, die kein gutes Licht auf seinen Humor werfen. Gegenüber PULS 24 versucht er, die Postings einzuordnen.

Ex-"Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin möchte Bundespräsident werden. Die nötigen Unterschriften für die Kandidatur hat er bereits gesammelt. In öffentlichen Auftritten pflegt er das Image des seriösen Rechtsanwalts. Dieses Bild bekommt Risse, wenn man einem aktuellen Bericht der Wochenzeitung "Falter" glaubt. Dieser zeigt Screenshots von sexistischen Witzen, die auf Tassilo Wallentins Instagram-Seite veröffentlicht und inzwischen gelöscht wurden.

Was die Postings eint, ist der sexistische Inhalt: Frauen werden auf ihr Äußeres reduziert und dabei entweder verächtlich gemacht oder sexualisiert.

Derartige Geschmacklosigkeiten sind freilich nicht sehr präsidial. Das hat auch Wallentin selbst erkannt. Von PULS 24 mit den Screenshots konfrontiert, bestätigt er die Echtheit. Er betont aber, dass die Postings nicht nur von ihm stammen würden: "Ich habe eine Satire-Seite unterhalten, deren Content nicht nur ich alleine geliefert habe. Diese Seite ist inzwischen gelöscht", so seine Stellungnahme.

Ich habe eine Satire-Seite unterhalten, deren Content nicht nur ich alleine geliefert habe. Diese Seite ist inzwischen gelöscht.

Tassilo Wallentin

Laut "Falter"-Screenshots handelt es sich bei der "Satire-Seite" allerdings um das persönliche Instagram-Profil von Wallentin. Die Beiträge wurden gelöscht, bevor er seine Kandidatur bekannt gab.

Tassilo Wallentin spricht über seine Kandidatur für die Bundespräsidentenwahl.

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos