APA/APA/AFP/FABRICE COFFRINI

Selenskyj will mit Putin nur über Kriegsende verhandeln

23. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj würde sich mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin als einzigen russischen Vertreter treffen. Dabei würde es auch nur ein einziges Thema geben, das Ende des Krieges, sagte Selenskyj per Videoschaltung vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Angesichts des russischen Vorgehens gegen Zivilisten in den besetzten Teilen der Ukraine werde es jedoch immer schwieriger, irgendwie geartete Gespräche zu organisieren.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor gesagt, dass Putin versuchte, "die Identität der Ukraine auszulöschen". Dies zeigten die russischen Bombardements ziviler Ziele in der Ukraine, darunter Schulen, Krankenhäuser und Museen, meinte Biden. Putin könne die Ukraine nicht besetzen, aber ihre Identität untergraben. "Ich glaube, Putin versucht, die Identität der Ukraine auszulöschen", erklärte der US-Präsident am Montag in Tokio bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Regierungschef Fumio Kishida. Putin müsse für seine "Barbarei" in der Ukraine einen hohen Preis bezahlen, betonte Biden mit Blick auf die Sanktionen gegen den Kreml.

Wie das kolumbianische Verteidigungsministerium mitteilte, werden Soldaten des südamerikanischen Landes ukrainische Militärs zu Minenräumern ausbilden. Kolumbien ist nach 60 Jahren Bürgerkriegs-ähnlicher Kämpfe zwischen Militär, linken Revolutionären, paramilitärischen Milizen und Drogenkartellen nach UNO-Angaben eines der Länder mit der größten Dichte an Minenfeldern. Nach Angaben der Regierung in Bogota sind seit 1990 2.342 Menschen durch Minen zu Tode gekommen, rund 10.000 wurden verletzt.

Quelle: Agenturen