Kurz-Rücktritt: Nehammer könnte Kanzler werden

02. Dez 2021 · Lesedauer 2 min

Der ehemalige Bundeskanzler und ÖVP-Parteichef trat am Donnerstag zurück. In der ÖVP stehen laut Medienberichten Personal-Rochaden an. Innenminister Karl Nehammer könnte Bundeskanzler werden.

Sebastian Kurz zog sich am Donnerstag aus der Politik zurück. Er erklärte am Donnerstag überraschend seinen Rücktritt als Bundesparteiobmann und Klubobmann der ÖVP. Der 35-Jährige begründete diesen Schritt einerseits mit der Geburt seines Sohnes vergangene Woche und gleichzeitig mit den Vorwürfen und Ermittlungen gegen seine Person.

Wird Nehammer Kanzler?

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, soll dem Rücktritt von Sebastian Kurz eine Personal-Rochade in der ÖVP folgen. Für Freitagnachmittag ist scheinbar eine ÖVP-Vorstandssitzung angesetzt. Laut "Kurier" könnte abermals ein Kanzlerwechsel folgen. Innenminister Karl Nehammer könnte Alexander Schallenberg ablösen und auch ÖVP-Parteiobmann werden.

Diese Entscheidung soll aber noch nicht am Donnerstag fallen. Auch die Landeshauptleute sollen eingebunden werden. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sagte am Donnerstag in einer ersten Stellungnahme, dass er eine "hervorragende Zusammenarbeitsbasis" mit Karl Nehammer habe. Es sei aber Entscheidung der ÖVP. 

Weitere Spekulationen

Fix ist jedenfalls, dass August Wöginger wieder Klubobmann wird. Als mögliche Nachfolger für den Posten als Innenminister kursieren mehrere Namen - darunter auch der von Verfassungsministerin Karoline Edtstadler. Sollte Alexander Schallenberg wieder Außenminister werden wollen, müsste man für Michael Linhart einen neuen Posten finden. 

Laut Gerüchten könnte auch Finanzminister Gernot Blümel gehen müssen - auch gegen ihn wird ermittelt. Dem "Kurier" teilte sein Büro aber mit, dass er in der Regierung bleiben wolle. Dass Margarete Schramböck als Wirtschaftsministerin abgelöst wird, dementierte diese bereits.

Quelle: Redaktion / koa