APA - Austria Presse Agentur

Mückstein will Impfung auch für Kinder unter 12

31. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

Kaum hat die EMA die Corona-Impfung für Jugendliche von 12 bis 15 zugelassen, bringt Gesundheitsminister Mückstein Kinder zur Sprache. Er würde auch Jüngere impfen.

Am Freitag fiel die Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA, das Vakzin von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab 12 zu erlauben. Anfang Juni will mit Moderna auch ein zweiter Anbieter um eine Zulassung ansuchen. 

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein kündigte an, dass es für über 12-Jährige die Verimpfung im Juli und August erfolgen wird. Es gehe um eine Abwägung Risiko gegen Wirkung, "und da sagen die Fachgesellschaften, bitte, impfen wir die 12- bis 15-Jährigen. Und natürlich kann mit einer relativ geringen Fallzahl niemand mit 100 prozentiger Sicherheit sagen, dass dieser Impfstoff nicht auch Nebenwirkungen hat", so Gesundheitsminister.

Mückstein auch für Kinder-Impfung

Aufhorchen ließt der Minister am Sonntag in der ORF-Sendung "Im Zentrum", als er sich auch für Immunisierung von unter 12-Jährigen ausgesprochen hat. Er sei fürs Impfen und deshalb natürlich auch dafür, Jüngere zu immunisieren, erklärte er in der Sendung. 

Corona-Tests bleiben gratis

Zumindest über den Sommer bleiben Corona-Tests - für alle Altersgruppen - noch kostenfrei, sicherte Mückstein zu. Er hält auch am Plan der Regierung fest, bis Ende Juni allen Impfwilligen zumindest den "ersten Stich" zu ermöglichen - auch wenn das in einigen Bundesländern angezweifelt wird. Der Minister ist optimistisch: "Das ergibt sich aus den nach Österreich gelieferten Impfstoffdosen."

Quelle: Redaktion / lam