APA/APA/HANS PUNZ/HANS PUNZ

Ludwig kritisiert fehlende Informationen zur Teststrategie

22. März 2022 · Lesedauer 2 min

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat am Dienstag kritisiert, dass er zur vom Bund geplanten Reduktion der kostenlosen Tests noch keine Informationen über die administrative Abwicklung erhalten hat.

Wie sich Minister Johannes Rauch (Grüne) die Umsetzung vorstellt sei der Stadt noch nicht mitgeteilt worden, "also wer kontrolliert, dass es nicht mehr als fünf Tests pro Monat gibt und wer das sanktioniert". Die Apothekerkammer plädierte für ein Testangebot für Ältere.

Stolz auf Teststrategie

Wien sei besser durch die Corona-Krise gekommen als andere Großstädte oder auch Bundesländer, versicherte Ludwig am Rande einer Pressekonferenz. Man habe durch das Testsystem - Wien setzt auf "Alles gurgelt" - sehr frühzeitig Betroffene aus der Infektionskette herausnehmen können. Auch habe man rasch neue Mutationen diagnostizieren können. Zudem sei nun der Einsatz von Medikamenten möglich. Dazu sei es aber wichtig, rasch festzustellen, ob jemand mit dem Virus infiziert sei.

"All das zusammen macht uns sicher, dass unser bisheriges Testsystem ein sehr gutes ist." Wien habe den Gurgeltest entwickelt, darauf sei er stolz. Dieser werde inzwischen auch international eingesetzt, gab Ludwig zu bedenken. Die neuen Testvorgaben sollen ab April gelten. Gratis sind für nicht symptomatische Personen ab April nur mehr jeweils fünf PCR-Untersuchungen und fünf Antigentests pro Monat.

Apothekerkammer für gratis Tests

Die Apothekerkammer drängte am Dienstag unterdessen darauf, kostenlose Tests weiterhin auch in den Apotheken durchzuführen - und zwar mit Hinweis auf die älteren Menschen. In der am stärksten gefährdeten Altersgruppe gebe es nämlich "oft nicht sehr technik-affine" Personen, die mit PCR-Heimgurgeltests (für die ein internetfähiges Handy oder PC/Laptop nötig sind) vom Testen ausgeschlossen wären.

Einige Bundesländer planen nämlich, die Teststruktur auf PCR-Heimgurgeln umzustellen. Vorbildlich - geht es um das Anliegen der Apothekerkammer - agiere die Steiermark: Dort haben sich die Apotheken mit der Landesregierung bereits darauf geeinigt, dass auch bei ihnen weiter gratis getestet wird, teilte die Kammer in einer Aussendung mit.

Quelle: Agenturen / pea