Hacker: Infizierte Spitals-Mitarbeiter "wird es in Wien sicher nicht geben"

18. März 2022 · Lesedauer 2 min

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) zeigt sich im PULS 24 Interview mit der bundesweiten Rückkehr der Maskenpflicht in Innenräumen relativ zufrieden. Eine Lockerung der Quarantäne-Regeln im Gesundheitsbereich sieht er skeptisch.

Zwar kann der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) verstehen, dass sich "die Personalmanager" im Gesundheitsbereich wünschen würden, dass auch infizierte Mitarbeiter weiter arbeiten dürfen, er sehe das aber skeptisch. Anders als vom Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Freitag angekündigt, werde es das "in Wien sicher nicht geben", so Hacker. "Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen", sagt der SPÖ-Politiker, das sei "verantwortungslos". 

Hacker befürchtet Welle vor dem Sommer

In Wien habe man zwar "die niedrigste Sieben-Tages-Inzidenz", dennoch sei man in den Spitälern "am Limit". Mehr als zehn Prozent der Mitarbeiter seien im Krankenstand. In Wien habe man daher mit einer Reduktionen bei den Besuchen in Spitälern reagiert. 

Angesichts der weiterhin stark ansteigenden Zahlen bei den Neuinfektionen, sagt Hacker, dass man nun ernte, dass die Bundesregierung fälschlicherweise gesagt habe die Pandemie sei vorbei. Dadurch sinke "die Spannung" in der Bevölkerung und die Impfbereitschaft gehe zurück. Vor dem Sommer müsse es gelingen, die Impfquote zu erhöhen. Hacker hofft, dass "wir nicht noch eine Welle vor dem Sommer bekommen". "In jedem Fall" werde es aber im Herbst wieder "problematisch". 

Unklarheiten beim Testen

"Wir sind erst zufrieden, wenn dieser ganze Wahnsinn hinter uns ist", sagt der Gesundheitsstadtrat, dennoch habe er nach dem "klaren Auftritt" des Gesundheitsministers am Freitag ein "gutes Gefühl". Er glaube, dass "eine neue Art der Interaktion mit ihm möglich ist". Durch die bundesweite Rückkehr zur Maskenpflicht in Innenräumen werde sich aber für die Wiener nichts ändern, sagt der Gesundheitsstadtrat. Diesen Schritt habe man in Wien sowieso schon angekündigt

Der neue Gesundheitsminister habe auch eine "Punktuationsliste" bezüglich der neuen Teststrategie übermittelt. Jedenfalls gratis werden die Corona-Tests für Besucher, Bewohner und Mitarbeiter in Pflegeheimen bleiben, so Hacker. Wie die Logistik ab April aussehen werde, sei aber noch unklar. Seine Mitarbeiter würden die Liste des Gesundheitsministers jetzt durcharbeiten, dann werde sich Hacker dazu äußern. 

Quelle: Redaktion / koa