APA/PULS 4/URSULA RÖCK

Kickl will Österreicher zu Russland-Sanktionen befragen

0

Nachdem Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) in die Russland-Sanktionen in Frage gestellt hat, fordert nun FPÖ-Chef Herbert Kickl eine Volksbefragung.

"Diese Sanktionen haben keinerlei Auswirkung auf den Krieg, die sind aber ein Anheizer der Teuerung und ein Knieschuss für die heimische Wirtschaft. Das scheint nun offenbar der ÖVP aufzufallen", so Kickl.

"So bald wie möglich"

In Meinungsumfragen sprechen sich die Österreicher bereits mehrheitlich für ein Ende dieser Sanktionen aus. "Wir haben keine Zeit zu verlieren. Die Heizsaison kommt mit großen Schritten näher. Eine solche Volksbefragung muss so bald wie möglich durchgeführt werden. Auch hier sind wir ein Partner für die vernünftigen Kräfte, für die der Erhalt des Wohlstandes im eigenen Land im Vordergrund steht", so Kickl.

Der freiheitliche Klubobmann fühlt sich in der Frage der Russland-Sanktionen an Corona erinnert: "Auch hier hat die Regierung den Menschen zwei Jahre lang Dinge eingeredet, die nicht gestimmt haben, ehe sie am Ende auf die Linie der FPÖ umgeschwenkt hat. Im Fall der Sanktionen haben wir aber keine zwei Jahre mehr Zeit, sondern maximal zwei Monate. Wenn die Sanktionen, dieser Schuss ins eigene Knie, nicht beendet werden, dann droht der kommende Winter für sehr viele Menschen sehr ungemütlich zu werden."

ribbon Zusammenfassung
  • Nachdem Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) in die Russland-Sanktionen in Frage gestellt hat, fordert nun FPÖ-Chef Herbert Kickl eine Volksbefragung.
  • "Diese Sanktionen haben keinerlei Auswirkung auf den Krieg, die sind aber ein Anheizer der Teuerung und ein Knieschuss für die heimische Wirtschaft.

Mehr aus Politik