APA/GEORG HOCHMUTH

Hacker-Angriff in Ukraine richtete schweren Schäden an

17. Jan. 2022 · Lesedauer 1 min

Der Hacker-Angriff auf staatliche Webseiten in der Ukraine hat offenbar tiefergehende Schäden hinterlassen. Eine Reihe "externer Informations-Ressourcen" seien zerstört worden, teilte die Behörde für Internet-Sicherheit am Montag mit. Es gehe um mehr, als die zeitweise Blockade staatlicher Web-Seiten. Welche Ressourcen genau dauerhaft beschädigt sind, ließen die Ermittler offen. Rund 95 Prozent der angegriffenen Web-Seiten funktionierten aber wieder.

Bei dem Cyber-Angriff am Donnerstag und Freitag wurden die Ukrainer aufgefordert, furchtsam zu sein und das Schlimmste zu erwarten. Nach offiziellen Angaben waren rund 70 Internet-Seiten der Regierung Ziel der Angriffe, darunter auch die des Sicherheits- und Verteidigungsrates, die des Kabinetts und die mehrerer Minister. Es habe sich um einen komplexen Angriff gehandelt, bei dem Attacken aktiv gesteuert wurden, also nicht nur Schadprogramme abliefen, so die Behörde.

Die Regierung in Kiew geht davon aus, dass letztendlich Russland hinter den Angriffen steckt. Seit Wochen gibt es Spannungen zwischen beiden Ländern. Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow hatte vor über einer Woche nach erfolglosen Gesprächen mit westlichen Staaten zur Lösung der Ukraine-Krise angekündigt, Russland werde nun "andere Maßnahmen und Techniken" anwenden.

Quelle: Agenturen