APA - Austria Presse Agentur

Moderna-Impfstoff offiziell in der EU zugelassen

06. Jan 2021 · Lesedauer 2 min

Als zweiter Corona-Impfstoff ist ab sofort auch das Mittel des US-Herstellers Moderna in der Europäischen Union zugelassen.

Dies entschied die EU-Kommission am Mittwoch auf Empfehlung der Arzneimittelbehörde EMA, wie Kommissionschefin Ursula von der Leyen auf Twitter mitteilte. Zuvor hatte die EMA am frühen Mittwochnachmittag die Zulassung des Moderna-Impfstoffes empfohlen.

Es ist nach dem Präparat der Hersteller Pfizer und Biontech der zweite Impfstoff gegen Covid-19, der in den EU-Mitgliedsstaaten zugelassen wird. Die EU hat bereits bei Moderna 160 Millionen Dosen des Impfstoffes bestellt.

Für Österreich, dem stets in etwa zwei Prozent zustehen, bedeutet dies Dosen in Höhe von 3,2 Millionen. Im ersten Quartal würden laut Kurz 200.000 Dosen von Moderna geliefert. Damit könnte Österreich mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer sowie Moderna über 500.000 Menschen im ersten Jahresviertel impfen.

Mehr dazu

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte zuvor die Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für eine EU-Zulassung des Corona-Impfstoffs von Moderna begrüßt. "Gute Nachrichten für unsere Bemühungen, mehr Covid-19-Impfstoff zu den Europäern zu bringen", schrieb sie am Mittwoch auf Twitter.

In den USA ist der Moderna-Impfstoff bereits im Einsatz. Auch Israel und Großbritannien haben dem Impfstoff bereits eine Zulassung erteilt.

Bei dem Mittel handelt es sich wie bei dem Biontech-Impfstoff um einen sogenannten mRNA-Impfstoff. Dabei wird nicht ein modifiziertes Viruspartikel geimpft, sondern nur ein Virusteil. Der große Vorteil des Moderna-Impfstoffes: Im Gegensatz zum Vakzin von Biontech benötigt er keine ultrakalte Lagerung und könnte damit einfacher ausgeliefert werden.

Molekularbiologe Moder klärt Fragen und Befürchtungen um Corona-Impfung auf

Molekularbiologe Martin Moder klärt im Gespräch mit PULS 24 Anchorwoman Bianca Ambros einige der zahlreiche Fragen und Missverständnisse um die Corona-Impfung auf.

Quelle: Agenturen / Redaktion / hos