Hans Peter Doskozil und Andreas BablerPULS 24 / APA

Doskozil vs. Babler: Wo sie sich uneins sind

0

Wer würde mit der ÖVP eine Koalition eingehen? Wer Cannabis legalisieren? Hans Peter Doskozil und Andreas Babler sind sich in Vielem einig - in so Manchem uneins.

Hans Peter Doskozil und Andreas Babler werden sich wohl beim außerordentlichen Parteitag am 3. Juni einer Kampfabstimmung stellen müssen. Während Babler als der linke Kandidat gilt, wird Doskozil eher die rechte Rolle zugeschrieben. Links der Mitte sind sie allerdings beide, auch wenn Doskozil einen schärferen Migrationskurs fordert.

Für die Mitgliederbefragung hat die Junge Generation in der SPÖ Wien allen drei Kandidaten 41 Fragen gestellt. Bei einigen Punkten waren sich Doskozil und Babler eins. Spannender ist es, wo sie nicht einer Meinung waren:

Soll die 30 Stundenwoche gesetzlich festgelegt werden?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Bist du für ein Maximalvermögen (z.B. von 100 Mio. Euro)?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Soll ein bundesweites Immobilien-Spekulationsverbot gesetzlich verankert werden?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Tempo 100 km/h auf der Autobahn?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Um das Klima zu schützen, müssen unpopuläre Entscheidungen getroffen werden.

Doskozil: Ich stimme eher zu

Babler: Ich stimme gar nicht zu

Um den Herausforderungen unserer Zeit (Klimakrise, Armut, Vermögenskonzentration, …) aus sozialdemokratischer Sicht entgegenzutreten, braucht es Alternativen jenseits der kapitalistischen Marktwirtschaft.

Doskozil: Ich stimme eher zu

Babler: Ich stimme voll zu

Frauen werden in der SPÖ noch immer strukturell benachteiligt.

Doskozil: Ich stimme eher nicht zu

Babler: Ich stimme voll zu

Die Hürden (Dauer des Aufenthaltes, Kosten etc.) zur Erlangung der Staatsbürgerschaft in Österreich sollen gesenkt werden.

Doskozil: Ich stimme eher nicht zu

Babler: Ich stimme voll zu

Bist du für eine Sanktionierung jener Bundesländer, die weniger Geflüchtete aufnehmen als der Verteilungsschlüssel vorgibt?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Würdest du mit der ÖVP auf Bundesebene eine Koalition eingehen?

Doskozil: Ja

Babler: Nein

Bist du dafür, dass die EU neue Freihandelsabkommen mit anderen Ländern/Regionen schließt?

Doskozil: Ja

Babler: Nein

Bist du dafür, dass das Einstimmigkeitsprinzip auf EU-Ebene abgeschafft werden soll?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Soll es eine Lehrstellenpflicht bzw. Ausbildungspflicht für größere Unternehmen geben?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Bist du für die Legalisierung von Cannabis?

Doskozil: Nein

Babler: Ja

Soll der 8. Mai als "Tag der Befreiung" ein gesetzlicher Feiertag werden?

Doskozil: Frage nicht beantwortet

Babler: Ja

Soll der 12. Februar als "Tag des Widerstands" ein gesetzlicher Feiertag werden?

Doskozil: Frage nicht beantwortet

Babler: Nein

Wo sich Doskozil und Babler einig sind

 

Bist du für ein bedingungsloses Grundeinkommen?

Doskozil: Nein

Babler: Nein

Soll das Arbeitslosengeld deutlich hinaufgesetzt werden?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Findest du es legitim, dass sich Jugendliche für ihre Überzeugungen auf die Straße kleben?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Sollten Kurzstreckenflüge eingeschränkt werden? (unter 1000 km, Bsp.: Wien - Hamburg)?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Die Klimakrise ist das größte Problem dieses Jahrhunderts.

Doskozil: Ich stimme voll zu

Babler: Ich stimme voll zu

Solltest du Bundeskanzler*in werden, würde deine Regierung zu 50% aus Frauen bestehen?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Frauen haben es in der Politik schwieriger.

Doskozil: Ich stimme voll zu

Babler: Ich stimme voll zu

Soll der Schwangerschaftsabbruch in Österreich gratis werden?

Doskozil: Ich stimme voll zu

Babler: Ich stimme voll zu

Soll der Schwangerschaftsabbruch in Österreich aus dem Strafgesetzbuch gestrichen werden?

Doskozil: Ja (zunächst Nein, dann geändert)

Babler: Ja

Sollen EU-Bürger*innen ein Wahlrecht auf Bundesebene bekommen?

Doskozil: Nein

Babler: Nein

Soll der Besitz der Doppelstaatsbürgerschaft in Österreich erlaubt werden?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Bist du für eine verpflichtende Volksabstimmung, wenn ein Volksbegehren von 10% aller Wahlberechtigten unterzeichnet wurde?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Sollen in Zukunft Bundesparteivorsitzende durch einen bindenden Mitgliederentscheid gewählt werden?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Würdest du mit der FPÖ auf Bundesebene eine Koalition eingehen?

Doskozil: Nein

Babler: Nein

Bist du für die Abschaffung der Empfehlungen der Antragsprüfungskommission?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Bist du für eine verpflichtende und bindende Mitgliederabstimmung vor einem zukünftigen Koalitionsabkommen?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Soll Österreich auch in Zukunft an der Neutralität festhalten?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Soll die Ukraine Mitglied der EU werden?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Soll der/die Spitzenkandidat*in der europäischen Parteienfamilie, die am meisten Stimmen bei der Europawahl erhält, der/die nächste EU-Kommissionspräsident*in werden?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Das österreichische Bildungssystem ist sozial ungerecht.

Doskozil: Ich stimme voll zu

Babler: Ich stimme voll zu

Soll eine Verpflichtung für Medizinabsolvent:innen der öffentlichen Universitäten beschlossen werden, nach Studienabschluss für einen gewissen Zeitraum (zB 5 Jahre) im öffentlichen Sektor (zB in Krankenhäusern oder als Kassenärzt:innen) zu arbeiten?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Soll die Aufnahmeprüfung zum Medizinstudium an öffentlichen Universitäten abgeschafft werden?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Bist Du dafür, dass in Österreichs Schulsystem flächendeckend die Gemeinsame Schule der 10-14 Jährigen eingeführt wird?

Doskozil: Ja

Babler: Ja

Sollen die "Deutschförderklassen" an den Schulen wieder abgeschafft werden?

Doskozil: Ja (zunächst Nein, dann geändert)

Babler: Ja

Die Wahlkabine und die zusätzlichen Informationen der drei Kandidat:innen finden Sie hier unter mitentscheiden.at.

ribbon Zusammenfassung
  • Wer würde der ÖVP eine Koaltion eingehen? Wer Cannabis legalisieren? Hans Peter Doskozil und Andreas Babler sind sich in vielem einig - in so manchem uneins.
  • Für die Mitgliederbefragung hat die Junge Generation in der SPÖ Wien allen drei Kandidaten 41 Fragen gestellt.