APA - Austria Presse Agentur

Sohn von Ex-ÖVP-Chef Josef Pröll wird neuer ÖVP-Geschäftsführer

21. Dez 2021 · Lesedauer 2 min

Die ÖVP bekommt mit Alexander Pröll einen neuen Bundesgeschäftsführer. Er ist der Sohn des ehemaligen ÖVP-Chefs Josef Pröll, dem Neffen des ehemaligen Landeshauptmannes von Niederösterreich, Erwin Pröll.

Die ÖVP bekommt wieder einen Bundesgeschäftsführer, dem Vernehmen nach soll Alexander Pröll diese Position bekleiden, berichtet zunächst der "Standard" am Dienstag.

Der 31-jährige Alexander Pröll ist der Sohn von Josef Pröll, der von 2008 bis 2011 ÖVP-Bundesparteiobmann war, und Großneffe des ehemaligen niederösterreichischen Landeshauptmannes Erwin Pröll.

Laura Sachslehner bleibt demnach weiterhin als Generalsekretärin zuständig für inhaltliche Belange, während sich Pröll etwa um Parteifinanzen kümmern soll. Die ÖVP hatte die beiden Funktionen 2020 in der Person von Axel Melchior zusammengelegt. Melchior hatte seine Ämter kurz nach dem Rücktritt von Kurz ebenfalls zurückgelegt.

Zuerst Büroleiter, dann im Kabinett von Nehammer

Alexander Pröll hat ein Wirtschaftsrecht-Studium an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien mit dem Master abgeschlossen, war von 2018 bis 2019 Büroleiter des damaligen ÖVP-Generalsekretärs Karl Nehammer und arbeitete zuletzt im Kabinett des Bundeskanzlers. Die 27-jährige Sachslehner ist Landtagsabgeordnete in Wien und war bisher stellvertretende Landesgeschäftsführerin der Volkspartei in der Bundeshauptstadt.

"Mit Laura Sachslehner und Alexander Pröll wird eine höchst kompetente und junge Doppelspitze die Parteizentrale der Volkspartei managen", streute Bundesparteiobmann Karl Nehammer seinen beiden neuen Mitarbeitern Rosen. "Beide sind erfahren, in der Partei exzellent verankert und werden mit ihrer professionellen Arbeit den Erfolg der Volkspartei fortführen", zeigte sich Nehammer in einer Aussendung überzeugt.

Alexander Pröll bezeichnete eine erfolgreiche Volkspartei als sein "Herzensanliegen". Als Bundesgeschäftsführer will er "alles dafür tun, um die neue Volkspartei organisatorisch bestmöglich aufzustellen und für die Zukunft zu wappnen". Sachslehner sieht es als ihre Aufgabe in den kommenden Monaten, gemeinsam mit Pröll "die Partei organisatorisch und inhaltlich weiterzuentwickeln sowie die Schlagkraft der Volkspartei auszubauen".

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos