Eine afghanische Mutter bringt ihr Kind an Bord einer US-Militärmaschine zur Welt
APA/AFP/US AIR FORCE

Afghanisches Neugeborenes nach Flugzeug benannt, das evakuierte

26. Aug 2021 · Lesedauer 2 min

Ein neues Leben begannen im doppelten Sinn für eine afghanische Mutter und ihr Neugeborenes auf einem US-Evakuierungsflug. Sie benannte ihr Baby nach dem Flugzeug, das sie aus Kabul rettete.

Ein Baby, das an Bord eines Evakuierungsfluges aus Afghanistan geboren wurde, wird die Erinnerung daran für immer mit sich tragen. Die Eltern des Mädchens haben sie nämlich nach dem Rufzeichen der C-17 Militärmaschine, mit der sie aus dem Krisengebiet ausgeflogen wurden, benannt - Reach, zu Deutsch: erreichen, gelangen. Das Mädchen wurde am vergangenen Samstag auf dem Weg von Kabul zum US-Luftstützpunkt Ramstein in Deutschland geboren.

Militär half bei der Geburt

Der Leiter des US-amerikanischen Europakommandos Tod Wolters berichtete, dass die Mutter während des Fluges Wehen hatte und aufgrund von niedrigem Blutdruck Komplikationen bekam. Der Pilot sank daraufhin das Flugzeug in der Höhe ab, um den Luftdruck im Flugzeug zu erhöhen, was zur Stabilisierung der Mutter beitrug. Militärmedizinisches Personal brachte das Baby schließlich im Frachtraum des Flugzeugs zur Welt. Laut Wolters seien das Baby und die Familie wohlauf.

Evakuierungen unter Hochdruck

Zwei weitere Babys, deren Eltern aus Afghanistan evakuiert wurden, seien in der letzten Woche in einem US-Militärspital in Deutschland zur Welt gekommen. Unterdessen nähert sich die Frist der Taliban am 31. August zum Abzug ausländischer Truppen. Westliche Staaten bemühen sich vor dem Auslaufen der Luftbrücke, ihre militärisch gesicherten Evakuierungseinsätze abzuschließen. Die Sicherheitslage rund um den Flughafen in der afghanischen Hauptstadt Kabul spitzt sich in diesen Tagen weiter zu. Deutschland will am 26. August den letzten Evakuierungsflug durchführen.

Lisa StepanekQuelle: Redaktion / lis