APA - Austria Presse Agentur

Comeback der Taliban mit Drogen finanziert

16. Aug 2021 · Lesedauer 5 min

Nach dem Abzug der US-Truppen eroberten die Taliban Afghanistan innerhalb kürzester Zeit. Ihr militärischer Erfolg wäre ohne eine wichtige Einnahmequelle nicht möglich gewesen: dem Drogenhandel.

Opium und Heroin spülen Millionen Dollar in die Kassen der Taliban. Die Vereinten Nationen schätzen, dass die Islamisten zwischen 2018 und 2019 über 400 Millionen Dollar mit dem Drogenhandel verdient haben. Ein Bericht des US-Sondergeneralinspektors für Afghanistan (SIGAR) schätzt, dass sie bis zu 60 Prozent ihrer Gesamteinnahmen aus dem Anbau und Handel mit Drogen beziehen.

Folglich haben die Vereinigten Staaten auch versucht, diese Einnahmequelle trocken zu legen. Mehr als acht Milliarden Dollar haben sie von 2002 bis 2017 einem SIGAR-Bericht zufolge ausgegeben, um den Taliban ihre Profite aus dem Opium- und Heroin-Handel zu entziehen. Luftangriffe und Razzien auf mutmaßliche Labore gehörten dazu. Diese Strategie ist gescheitert. Afghanistan dürften unter den Taliban der weltweit größte illegale Opiatlieferant bleiben, sagen aktuelle und ehemalige US-Beamte und -Experten.

Kampf gegen Drogen erfolglos

Der Kampf gegen den Drogenhandel "hatte nicht wirklich viel Erfolg", gibt der pensionierte US-Armeegeneral Joseph Votel zu, der von 2016 bis 2019 das US-Zentralkommando kommandierte. Im Gegenteil: Stattdessen schürte er die Wut über die vom Westen gestützte Regierung in Kabul und brachte Sympathie für die Taliban unter Bauern und Arbeitern. Viele von ihnen können ihre Familien nur dank der Opium-Produktion ernähren.

PULS 24 Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner meint nach dem Sieg der Taliban in Afghanistan: "Westen ist dramatisch gescheitert"

Mohn wichtige Einnahmequelle für Bauern

Die Taliban wiederum haben ihre Lektion gelernt, sagt Vanda Felbab-Brown, Wissenschaftlerin vom US-Institut Brookings. Sie hatten den Mohn-Anbau für die Opium-Produktion im Jahr 2000 verboten. Damals waren sie schon einmal an der Macht und suchten mit diesem Schritt nach internationaler Anerkennung. Allerdings ging das Verbot nach hinten los, denn es kostete sie viel Sympathie bei den heimischen Bauern. "Das löste einen riesigen politischen Sturm gegen die Taliban aus und war ein Grund dafür, warum es nach der US-Invasion dramatisch viele Überläufer gab", sagte Felbab-Brown.

Daher gilt es als unwahrscheinlich, dass die Taliban den Mohn-Anbau noch einmal verbieten, sagen Experten. "Eine zukünftige Regierung muss vorsichtig vorgehen, um zu vermeiden, ihre ländliche Anhängerschaft zu entfremden und Widerstand und gewalttätige Rebellion zu provozieren", sagt David Mansfield, ein führender Forscher zum Drogenhandel in Afghanistan.

Aktuelle Entwicklungen in Afghanistan im Liveblog

Selbst als die Weizenpreise in die Höhe schossen, haben afghanische Bauern lieber Mohn angebaut und Opiumgummi gewonnen, was zu Morphin und Heroin verarbeitet wird. In drei der vergangenen vier Jahre wurden dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) zufolge die bisher höchsten Opium-Produktionen Afghanistans verzeichnet. Selbst als die Corona-Pandemie wütete, stieg der Mohn-Anbau im vergangenen Jahr um 37 Prozent, hieß es.

Das geschätzte Rekordhoch der Opium-Produktion wurde 2017 mit 9.900 Tonnen erzielt. Das spülte den Landwirten rund 1,4 Milliarden Dollar Umsatz in die Kassen, berichtet das UNODC. Das entspricht etwa sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) des Landes. Werden noch der Export und importierte Chemikalien hinzugerechnet, dürfte die die gesamte illegale Opiatwirtschaft in diesem Jahr bis zu 6,6 Milliarden Dollar ausmachen. Die Taliban und Beamte seien seit langem in den Drogenhandel involviert, sagen Experten.

Die Vereinten Nationen und Washington allerdings gehen davon aus, dass die Taliban an allen Facetten des Drogenhandels beteiligt sind - vom Mohn-Anbau, der Opiumgewinnung und dem Handel über die Erhebung von "Steuern" von Anbauern und Drogenlaboren bis hin zur Erhebung von Schmugglergebühren für Lieferungen nach Afrika, Europa, Kanada, Russland, in den Nahen Osten und andere Teile Asiens.

Experten fürchten höhere Opium-Produktion

Nun droht eine neue wirtschaftliche und humanitäre Krise wegen der Zerstörungen durch den Krieg, der Millionen an Binnenflüchtlingen, Kürzungen der Entwicklungshilfe und dem Verlust lokaler Ausgaben durch abgezogene ausländische Truppen. Dies dürfte viele mittellose Afghanen in den Drogenhandel treiben, ohne den sie nicht überleben können. Diese Abhängigkeit droht wiederum die Instabilität in dem Land zu verschärfen, da die Taliban, andere bewaffnete Gruppen, Warlords und korrupte Beamte um Drogenprofite und Macht buhlen.

"Der Standard"-Journalistin Gudrun Harrer analysiert im PULS 24 Interview die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan.

Einige UN- und US-Vertreter befürchten, dass das Abgleiten Afghanistans ins Chaos-Bedingungen für eine noch höhere illegale Opiat-Produktion schafft. "Mehr Produktion bringt Drogen mit einem günstigeren und attraktiveren Preis und damit einer breiteren Zugänglichkeit", befürchtet Cesar Gudes, der das Kabuler UNODC-Büro leitet. Schon jetzt, so schätzt er, dürfte mehr als 80 Prozent der weltweiten Opium- und Heroinlieferungen aus dem Land am Hindukusch stammen. "Wir haben an der Seitenlinie gestanden und leider zugelassen, dass die Taliban die wahrscheinlich größte Drogen-finanzierte Terrororganisation der Welt werden", sagt ein US-Beamter.

Einige Afghanistan-Kenner halten solche Einschätzungen allerdings für übertrieben. Drogen-Experte Mansfield etwa schätzt, dass die Taliban mit illegalen Opiaten höchstens 40 Millionen Dollar pro Jahr verdienen könnten - und zwar hauptsächlich durch Abgaben auf die Opium-Produktion, Heroinlabore und Drogenlieferungen. Die Extremisten würden mehr Geld verdienen, indem sie an Kontrollpunkten am Straßenrand Gebühren für legale Ein- und Ausfuhren erheben.

Quelle: Agenturen / Redaktion / apb