APA - Austria Presse Agentur

466 positive PCR-Tests an Schulen im Osten Österreichs

10. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

An den Schulen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland sind in der ersten Schulwoche 466 positive PCR-Tests bei Schülern verbucht worden. Auf Wien entfielen dabei 270 Infektionsfälle, auf Niederösterreich 187 und auf das Burgenland neun.

Testzahlen für Lehrkräfte lagen nur in Wien vor, wo 39 positive PCR-Tests registriert wurden.

In den drei Bundesländern geht knapp eine halbe Million Kinder und Jugendlicher in die Schule. An Wiener Volksschulen bzw. an allen Schulen in Niederösterreich und dem Burgenland werden die Tests über das "Alles spült"-Programm des Bildungsministeriums abgewickelt. Die Ergebnisse der Wiener Schulen ab der fünften Schulstufe laufen dagegen über das "Alles Gurgelt"-System der Bundeshauptstadt. Daher gibt es vorerst keine einheitlich veröffentlichten Zahlen.

Im Rahmen des "Alles spült"-Programms des Ministeriums wurden insgesamt rund 240.000 PCR-Tests durchgeführt, davon waren 280 positiv, also in etwa jeder tausendste. Für das "Alles gurgelt"-Programm an Schulen wurde vorerst keine Zahl der Tests veröffentlicht.

 

270 kranke Schüler in Wien 

Für Wien gibt es dafür eine genaue Aufschlüsselung nach Schülern und Lehrern: 270 positiv getesteten Schülern stehen 39 positive Lehrkräfte gegenüber. Auch die Kindergartenzahlen liegen vor, wo es aber im Gegensatz zu den Schulen derzeit keine Verpflichtung zu PCR-Tests gibt. Hier wurden 19 Kinder und 45 Pädagoginnen positiv PCR-getestet. "Die Infektionszahlen an den Wiener Bildungsstandorten waren erwartbar", so der Wiener Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) in einer Aussendung. "Wichtig ist es, dass wir positive Fälle rasch mit den hochwertigen PCR Gurgeltests nachweisen können und so Infektionsketten frühzeitig durchbrechen können."

Im Burgenland waren vorerst keine Klassen in Quarantäne, in Niederösterreich zwei und für Wien liegen vorerst keine Zahlen vor.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam