APA - Austria Presse Agentur

Endlich wieder jubelnde Fans: Stars genießen den Rummel in Cannes

07. Juli 2021 · Lesedauer 3 min

Marion Cotillard schickt Bussis, Bella Hadid streckt die Finger beim Victory-Zeichen Richtung Menge und Jodie Foster begrüßt Spike Lee: Die Corona-Pause ist vorbei und die Stars genießen sichtlich den Jubel des Publikums in Cannes.

"Und hier sind wir, nach einem Jahr, das wie kein anderes gewesen ist", sagte Foster. "Habt ihr den Glamour vermisst? Ich habe ihn vermisst." Sehen und gesehen werden - endlich können sich die Stars nach der langen Corona-Pause wieder feiern lassen und mit großen Roben (Bella Hadid) und schrägen Accessoires (Spike Lees Brille) ihre Auftritte inszenieren. 

Es ist die Eröffnungsgala für die 74. Internationalen Filmfestspiele Cannes und die internationale Filmszene trifft sich zum ersten Mal nach langer Zeit wieder zu einer großen Feier. Natürlich dürfen auch bunte Vögel am Red Carpet dabei nicht fehlen. 

Dazu passt auch der Eröffnungsfilm "Annette", in dem Marion Cotillard und Adam Driver auf der Leinwand tanzen und singen. Cotillard, die einst einen Oscar als Edith Piaf in "La vie en rose" gewann, und Driver, nicht erst seit seiner Rolle als Kylo Ren in "Star Wars" ein Star, spielen ein ungleiches Liebespaar. Sie ist eine zarte Sopranistin, er ein Komiker, der sein Publikum gern provoziert. Die beiden verlieben sich, heiraten und bekommen eine Tochter: Annette. Doch ihr Glück währt nicht lange.

Regisseur Leos Carax, der gern auch als Enfant terrible des französischen Kinos bezeichnet wird, legt ein sehr eigenwilliges Werk vor, eines, bei dem die Leinwand flackert, eine Puppe singt, die Tonspur mal orchestral-wuchtig bebt, mal zärtlich-sanft daherkommt. Für Letzteres ist die Pop-Band Sparks mit verantwortlich.

So originell einige Ideen aber sind und so überraschend gut nicht nur Cotillard, sondern auch Driver singen: Wirklich überzeugen kann "Annette" über die knapp zweieinhalb Stunden Filmlänge nicht. 

Ehrenpalme für Foster

Jodie Foster gehörte zwar nicht zu den Stars dieses Films. Dennoch ließ sich die 58-Jährige bei der Gala feiern. Denn die US-Schauspielerin, Regisseurin und zweifache Oscar-Preisträgerin wurde in Cannes mit einer Ehrenpalme für ihr Lebenswerk geehrt, zu dem unter anderem "Taxi Driver" und "Das Schweigen der Lämmer" zählen.

Österreich in der Jury

Auf die Hauptpreise des Festivals wird man dagegen noch etwas warten müssen. Die werden erst Ende nächster Woche von einer Jury um Spike Lee vergeben. In dem Gremium findet sich mit Jessica Hausner auch eine österreichische Vertreterin, während der Wettbewerb heuer ohne heimischen Beitrag auskommen muss.

Quelle: Agenturen