PULS 24-Redaktion mit ÖGARI-Medienpreis 2021 ausgezeichnet

23. März 2022 · Lesedauer 1 min

PULS 24 spendet das Preisgeld an die Ukraine Soforthilfe der Caritas Österreich.

Die PULS 24 Redaktion, vertreten durch Chef vom Dienst Stephan Frank, ist heute mit dem „ÖGARI-Medienpreis 2021“ der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin für ihre Berichterstattung während der Corona-Pandemie ausgezeichnet worden.

"In gut recherchierter, umsichtiger und umfassender Weise hat die PULS 24 Redaktion die Belastung der Intensivkapazitäten und des Personals aufgegriffen und mit zahlreichen Interviews mit Expertinnen und Experten aus der Intensivmedizin einen wertvollen Beitrag dazu geleistet, ein realistisches Bild der Situation und der herausfordernden Tätigkeit auf den Stationen zu zeichnen", begründet ÖGARI-Präsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Walter Hasibeder die Entscheidung.

PULS 24 Chefredakteur Stefan Kaltenbrunner: "Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Die vielen Expertinnen und Experten aus der Intensivmedizin waren ein wichtiger Baustein für eine faktenbezogene Berichterstattung zur Situation in den Krankenhäusern in der Corona-Pandemie."

Der ÖGARI-Medienpreis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die PULS 24 Redaktion hat sich dazu entschlossen, das Preisgeld für die Ukraine Soforthilfe der Caritas Österreich zu spenden. Der ÖGARI-Medienpreis wurde ins Leben gerufen, um qualitätsvolle journalistische Arbeit zu würdigen und kompetente Berichterstattung zu Anästhesie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin vor den Vorhang zu holen.

Quelle: Redaktion / coco