AFP

Cyber-Angriffe zukünftig nicht mehr versicherbar

26. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Laut dem Chef der Zurich-Versicherung werden Cyber-Angriffe in Zukunft "unversicherbar".

Diese Warnung kommt von Mario Greco, Vorstandschef von Zurich Insurance, in einem Interview mit der "Financial Times". In den letzten Jahren haben Manager großer Versicherungsunternehmen vor den Risiken von Pandemien und Klimawandel für den Versicherungsschutz gewarnt. Greco ist jedoch der Ansicht, dass Cyberangriffe eine Gefahr darstellen, die überwacht werden muss.

Sieht auch Menschenleben durch Cyber-Angriffe gefährdet

"Was nicht versicherbar sein wird, ist Cyber", sagte die Nummer eins der schweizerischen Gruppe der britischen Zeitung. "Was sind die Folgen, wenn jemand die Kontrolle über lebenswichtige Teile der Infrastruktur übernimmt?", fügt er hinzu und wies darauf hin, dass es nicht nur um Daten gehe, sondern dass Cyberangriffe auch Menschenleben gefährden können.

Die in den letzten Jahren sprunghaft angestiegenen Cyber-Schäden haben die Versicherer dazu veranlasst, Sofortmaßnahmen zu ergreifen, um ihr Risiko zu begrenzen. Einige haben nicht nur die Preise erhöht, sondern auch die Policen so angepasst, dass die Kunden mehr Verluste einbehalten müssen.

Versicherer will "privat-öffentliche" Systeme

Greco sagte, es gebe eine Grenze, bis zu der der private Sektor alle durch Cyberangriffe verursachten Verluste übernehmen könne. Er forderte die Regierungen daher auf, "privat-öffentliche Systeme zu schaffen, um systemische Cyber-Risiken zu handhaben, die nicht quantifiziert werden können, ähnlich denen, die in einigen Ländern für Erdbeben oder Terroranschläge existieren".

Quelle: Agenturen / frn