APA - Austria Presse Agentur

Zweiter Lavastrom könnte neue Landzunge auf La Palma bilden

17. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Ein zweiter Lavastrom könnte auf der kanarischen Vulkaninsel La Palma am Montag das Meer erreichen und dort eine neue Landzunge bilden. Die 1.270 Grad heiße Masse sei rund 200 Meter vom Meer entfernt, teilte das Vulkanologische Institut der spanischen Region (Involcan) am Sonntagnachmittag mit. Der Lavastrom bewege sich Richtung Meeresklippen mit einer Geschwindigkeit von 15 Metern pro Stunde vorwärts.

Der Hauptstrom ergießt sich schon seit rund zwei Wochen in den Atlantik und lässt dort eine neue Landzunge entstehen, die am Sonntag etwa 36 Hektar groß war. Darauf passen rund 50 Fußballfelder. Die Landkarte La Palmas wird neu gezeichnet werden müssen.

Die betroffene Region am Gebirgszug Cumbre Vieja im Süden La Palmas wurde unterdessen am Sonntag erneut von Dutzenden Erdbeben erschüttert. Da die Erdstöße mit Stärken von bis zu 4,6 nach Angaben der Behörden aber weiterhin in Tiefen von mehr 30 Kilometern stattfinden, stellen sie keine bedeutende Gefahr dar. Nach Ansicht von Experten deuten sie allerdings darauf hin, dass der Vulkan noch einige Zeit aktiv bleiben wird. "Das Ende steht wohl noch nicht unmittelbar bevor", sagte am Sonntag auch der Regionalpräsident der Kanaren, Ángel Víctor Torres.

Wie ein Flughafensprecher mitteilte, ist der Flugverkehr weiterhin lahmgelegt. Flugzeuge auf der Insel mussten am Sonntag wegen der Vulkanasche den zweiten Tag in Folge am Boden bleiben. Alle 38 für den Tag geplanten Flüge wurden den Angaben zufolge gestrichen. Am Samstag hatten nur vier der 34 geplanten Flüge starten können. Seit dem Vulkanausbruch musste der Flughafen auf La Palma bereits zwei Mal geschlossen werden, zwischendurch fielen immer wieder Flüge wegen der Vulkanasche aus. Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen der spanischen Insel, auf der etwa 85.000 Menschen leben.

Seit der Vulkan am 19. September erstmals nach 50 Jahren wieder aktiv wurde, hat die Lava nach jüngsten amtlichen Angaben vom Sonntag bereits mehr als 1.800 Gebäude völlig zerstört. 754 Hektar waren von einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Diese Fläche entspricht mehr als tausend Fußballfeldern. Rund 7.000 Bewohner mussten seit Ausbruch des Vulkans in Sicherheit gebracht werden.

Quelle: Agenturen