APA/APA/Satellite image ©2019 Maxar Technologies/HANDOUT

Zerstörte Krim-Brücke: Russische Taucher untersuchen Schäden

09. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Russische Taucher untersuchen am Sonntag die Schäden, die durch die starke Explosion auf der Straßen- und Eisenbahnbrücke zur Krim entstanden sind.

"Die Situation kann bewältigt werden. Sie ist unerfreulich, aber nicht fatal", sagte der russische Gouverneur der Krim, Sergej Axjonow, zu Journalisten. "Natürlich wurden Emotionen ausgelöst und es besteht ein gesunder Wunsch, Rache zu nehmen."

Ursache noch unbekannt

Ein LKW war Samstagmorgen auf der Straßen- und Eisenbahnbrücke explodiert, sieben Treibstoff-Transportanhänger eines Güterzugs fingen Feuer, Teile der Fahrbahn stürzten ein. Drei Menschen starben nach russischen Angaben. Die Ursache und ob es sich um einen Unfall oder einen Angriff handelte, stand weiterhin nicht fest. In der Ukraine wurde der Vorfall gefeiert, Verantwortung wurde aber nicht übernommen.

Die 19 Kilometer lange Brücke führt über die Straße von Kertsch, eine Meerenge zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer. Das Prestigeprojekt des russischen Präsidenten Wladimir Putin war 2018 vier Jahre nach Russlands völkerrechtswidriger Annexion der Krim eröffnet worden. Für Moskaus Kriegseinsatz in der Ukraine spielt die Brücke eine entscheidende Rolle, denn über sie wird vom russischen Festland ein erheblicher Teil des Nachschubs für die Soldaten auf der Krim und in der größtenteils besetzten südukrainischen Region Cherson geliefert. Die Krim war in den vergangenen Monaten wiederholt Ziel ukrainischer Gegenangriffe. Unter anderem war dabei ein wichtiger Flugplatz getroffen worden.

Autoverkehr eingeschränkt

Der Autoverkehr auf der Kertsch-Brücke war etwa zehn Stunden nach der Explosion eingeschränkt wieder angelaufen und auch dem Bahnverkehr wurde eine Freigabe erteilt. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums reichen die Treibstoffvorräte auf der Krim für einen Monat. Lebensmittel seien für mehr als zwei Monate ausreichend vorhanden. Die russischen Truppen in der Südukraine könnten zudem vollständig über bestehende Land- und Seewegsrouten versorgt werden. Putin ordnete verstärkte Sicherheitsvorkehrungen an. Politik-Experten wie James Nixey von der britischen Denkfabrik Chatham House zeigten sich jedoch skeptisch. Die Russen könnten die Brücke zwar reparieren. "Aber sie können sie nicht verteidigen, während sie einen Krieg verlieren", sagte er.

Quelle: Agenturen / pea