Eugene Zhyvchik on Unsplash

Wird Weihnachten zum Superspreader-Fest?

27. Nov 2020 · Lesedauer 3 min

Die Regierung will Weihnachten zumindest in kleinem Kreis ermöglichen. In Deutschland sind für die Feiertage bereits Lockerungen geplant. Dort warnen jetzt aber Ärzte vor einem Anstieg der Corona-Zahlen in der Zeit danach.

Zwei Drittel der Menschen in Österreich wollen Weihnachten genauso feiern, wie immer, das zeigt eine Umfrage der "Makam Research GmBH". Die österreichische Regierung will zumindest in Teilen ein Weihnachtsfest ermöglichen.

"Unser Ziel muss es sein, eine dritte Welle zu verhindern und Weihnachten zumindest im kleinen Familienkreis zu ermöglichen", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vergangene Woche.

Drohen die Corona-Zahlen zu explodieren, wenn Familien und Freunde über die Feiertage in engen Räumen beisammensitzen? Genau davor warnen jetzt Ärzte in Deutschland.

Ärzte warnen vor Anstieg der Zahlen

In Deutschland werden die Kontaktbeschränkungen über Weihnachten und Silvester gelockert. Zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten dürfen sich dann treffen, Kinder bis 14 Jahre sind nicht eingerechnet. Die Lockerungen treten am 20. Dezember in Kraft, nach den Feiertagen könnte der Teil-Lockdown aber wieder in Kraft treten.

"Medizinisch-epidemiologisch ist es Wahnsinn, zu Weihnachten wieder aufzumachen", sagte Frank Ulrich Montgomery, Chef des Weltärzteverbandes, im deutschen Rundfunk. Er geht davon aus, dass die Infektions- und Todes-Zahlen zwei bis drei Wochen nach den Feiertagen wieder ansteigen werden.

Genau das will die deutsche Kanzlerin Angela Merkel vermeiden. "Wir wollen nicht, dass über die Feiertage die Infektionszahlen hochschnellen", sagt sie und appelliert deshalb an die Bevölkerung, eine Woche vor Weihnachten mit möglichst wenig Menschen Kontakt zu haben, "damit Weihnachten ein sicheres Weihnachten ist".

Viele Menschen würden ein Kontaktbeschränkungen über Weihnachten wohl auch nicht akzeptieren. Eine Lockerung ist laut Montgomery auch psychologisch sinnvoll. Das Risiko könne man auch in Kauf nehmen, wenn sich die Bevölkerung danach wieder an die Distanzregeln halte.

Die Entscheidung, die Lockerungen bis Silvester auszudehnen, trifft bei deutschen Ärztevertretern aber auf nur wenig Verständnis. Mediziner warnen bereits vor einem Kollaps der Kliniken durch riskante Silvesterfeiern.

Diskussionen in anderen europäischen Länder

Auch in Großbritannien werden die Kontaktbeschränkungen zu Weihnachten gelockert. Dort dürfen sich Menschen aus drei Haushalten treffen.

In Frankreich sollen die Ausgangsbeschränkungen über Weihnachten ausgesetzt werden und die italienische Regierung will den Teil-Lockdown zehn Tage vor den Feiertagen lockern. Ein Beschluss für die Regeln zur Weihnachtszeit soll bis 3. Dezember stehen.

In anderen europäischen Ländern verhandeln die Regierungen derzeit noch über einheitliche Regelungen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt indes vor verfrühten Lockerungen über die Weihnachtszeit. "Wenn sich Menschen untereinander anstecken und wenn ein Land nicht die nötige Infrastruktur hat, um Fälle zu verfolgen und Kontakte zu isolieren und in Quarantäne zu schicken, dann wird eine Lockerung zu stärkeren Ansteckungen führen", sagte Mike Ryan, Nothilfekoordinator der WHO.

Soraya PechtlQuelle: Agenturen / Redaktion / spe