puls24.at

Wiener Reumannplatz wegen Minenfunds kurzfristig gesperrt

Juni 25, 2020 · Lesedauer 1 min

Der Reumannplatz in Wien-Favoriten ist wegen des Funds zweier Panzerminen bei einer Baustelle Donnerstagfrüh polizeilich gesperrt worden. Auch der Betrieb der U1 zwischen Troststraße und Keplerplatz war kurz unterbrochen, konnte nach etwa einer halben Stunde aber wieder aufgenommen werden. Das Kriegsgerät wurde vom Entminungsdienst abtransportiert.

Neben der Unterbrechung der U1 waren auch die Buslinien 7A, 65A sowie 66A betroffen. Sie wurden in Richtung Reumannplatz zur Laxenburger Straße und Raxstraße umgeleitet. Die Linien 68A und 68B fuhren in Richtung Reumannplatz nur bis Altes Landgut. Die Störung bestand aber nur knapp eine halbe Stunde, kurz nach 8.30 Uhr lief der Betrieb laut den Wiener Linien schon wieder störungsfrei.

Wegen eines Rettungseinsatzes in der Station Gasometer in Wien-Simmering verkehrte die Linie U3 am Donnerstag am Vormittag nur zwischen Ottakring und Erdberg. Die Wiener Linien ersuchten, auf die Linien 18, 71, 72A sowie den Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Schlachthausgasse und Simmering auszuweichen. Um 11.45 konnte der volle Fahrbetrieb wieder aufgenommen werden.

Quelle: Agenturen